Video: © katholisch.de
Video   00:04:27

Hagenkord: Noch gibt es viel zu viele Täter und zu viel Vertuschung

Für Pater Bernd Hagenkord war der Anti-Missbrauchsgipfel wie ein Kompass, der die ganze Weltkirche eingenordet hat. Jetzt müsse die konkrete Umsetzung folgen. Denn es gebe immer noch zu viele Missbrauchstäter und zu viel Vertuschung in der Kirche, so der Vatikan-Journalist.

Bernd Hagenkord SJ, publizistischer Leiter von Vatican News, hat das Treffen der Bischöfe zum Thema Kinderschutz in der Kirche intensiv verfolgt. Er erklärt, warum der Papst zum Abschluss auch über den Missbrauch in Familien und Kinderpornografie sprach: Franziskus wolle, dass man auf die ganze Realität des Missbrauchs schaue. Dankbar zeigt sich der Jesuitenpater auch, dass Opfervertreter aus aller Welt kamen um die Konferenz kritisch zu beobachten. Denn die abschließende Beurteilung über das viertägige Treffen liege nicht bei der Kirche sondern bei der Gesellschaft, bei Kirchenmitgliedern und bei den Missbrauchsopfern selbst. (Video vom 24. Februar 2019)

Zur Themenseite: Missbrauch