Priesterweihe in irakischem Flüchtlingscamp
Bild: © KNA
Irakische Katholiken empfangen Weihe in Flüchtlingslager

Priesterweihe in irakischem Flüchtlingscamp

Ein Zeichen der Gnade mitten im Elend: Drei junge Männer haben in einem irakischen Flüchtlingslager die Priesterweihe empfangen. Das Fest fiel fast genau auf den Jahrestag ihrer Vertreibung.

Bonn/Erbil - 09.08.2016

Das Lager sei von etwa 5.500 Personen bewohnt, die größtenteils aus Karakosch im Nordirak geflohen seien, heißt es in dem Bericht weiter. Bis zur Einnahme durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gehörten fast alle Einwohner der Stadt der syrisch-katholischen oder syrisch-orthodoxen Kirche an. Der Einmarsch der Islamisten vor zwei Jahren zwang auch vier angehende Priester des örtlichen Seminars zur Flucht. Die Seminaristen hätten ihr Studium zunächst im Libanon fortgesetzt, bevor sie im März dieses Jahres im Irak zu Diakonen geweiht wurden, berichtet CNA.

Der Erzbischof von Mossul, Petrus Moshe, habe drei von ihnen nun in Erbil die Priesterweihe gespendet. Die Liturgie habe in einer im Camp errichteten Notkirche stattgefunden. An der Feier hätten demnach 1.500 Gläubige teilgenommen, darunter eigens angereiste Familienangehörige der Neupriester. Ein weiterer vom IS vertriebener Seminarist sei bereits vor drei Wochen im Bagdad zum Priester geweiht worden. (kim)


Themenseite: Christenverfolgung

Christen gelten als eine der am stärksten verfolgten religiösen Gruppen weltweit. Oft haben sie unter Repressalien zu leiden. Katholisch.de informiert über alles Wichtige zum Thema.