Ein Klingelschild mit der Aufschrift Wohnung Pfarrer und Haushaelterin
Heute ist der Festtag der Patronin der Pfarrhaushälterinnen

Pfarrhaushälterinnen: "Seelsorgerinnen" in zweiter Reihe

Seelsorge - Pfarrhaushälterinnen haben mit oft mit Vorurteilen zu kämpfen. Zum Festtag der heiligen Verena, Patronin der Pfarrhaushälterinnen, heute am 1. September ein Blick hinter die Pfarrhaustür.

Von Severina Bartonitschek (KNA) |  Bonn - 01.09.2018

"Mein erster Satz war: Ich kann nicht kochen", erzählt Elisabeth Dördelmann lachend. Das war an einem Küchentisch vor fast 50 Jahren, beim Frühstück mit ihrer Schwester und einem jungen Kaplan. Er fragte sie, ob sie seine Haushälterin sein wolle. Sie willigte ein. "Aufhören kannst du immer wieder, habe ich mir gedacht", sagt die heute 73-Jährige mit dem kurzen blond-grauen Haar und dem blauen Shirt mit Leopardenmuster. Aufgehört hat sie bis heute nicht. Auch wenn die Rheinländerin jetzt in Rente ist, wohnt sie immer noch mit ihrem Pfarrer zusammen und schmeißt ihm ehrenamtlich den Haushalt. Das Kochen hat sie inzwischen auch gelernt.

Teilzeit- oder 450-Euro-Jobs

Einst war Dördelmann eine von vielen Pfarrhaushälterinnen. Noch Anfang der 1970er Jahre lebten und arbeiteten 8.000 Frauen in Vollzeit gemeinsam mit einem Priester unter einem Dach. Heute sind es deutschlandweit noch ungefähr 800. Der Trend geht zu Teilzeit- oder 450-Euro-Jobs. Wenn überhaupt. Nicht zuletzt, weil es auch immer weniger Priester und Pfarrhäuser gibt.

Pfarrhaushälterin Irmgard Schwermann pflegt die Blumen vor dem Pfarrhaus in Bad Honnef.

Dördelmann war zwölf Jahre Vorsitzende ihres Diözesanverbandes der Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen. Dort hat sie für einen gültigen Arbeitsvertrag und ein höheres Gehalt gekämpft. "Einige der Pfarrhaushälterinnen haben gesagt: Alles für Gottes Lohn. Aber ich kann im Alter ja nicht von Gottes Lohn leben."

Priester sind in ihrem Beruf und dafür, dass sie auf Familie und Kinder verzichten, anerkannt; sie haben Aufstiegschancen und ein gutes Gehalt. Pfarrhaushälterinnen können dagegen keine großen Sprünge machen. Momentan bekommen die Frauen deutschlandweit zwischen 1.400 und 2.000 Euro brutto im Monat. Tarifverträge und Gehaltsstufen? Eine Seltenheit. Zudem sind Kost und Logis auch im Pfarrhaus nicht frei: 400 bis 450 Euro werden monatlich dafür vom Nettogehalt abgezogen. Da bleibt nicht viel, was man fürs Alter zurücklegen kann.

Heute setzt sich unter anderen Irmgard Schwermann mit dem Bundesverband der Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen dafür ein, dass Kolleginnen später nicht von Sozialhilfe leben müssen. Denn auch wenn sich Priester und Haushälterin in den Dienstjahren das Pfarrhaus teilen - im Ruhestand ist eine gemeinsame Wohnung wie bei Elisabeth Dördelmann nicht selbstverständlich. Hinzu kommt das Risiko, dass die Frau auf der Straße steht, wenn der Priester stirbt. Denn das Pfarrhaus bietet nur eine Dienstwohnung; ohne Pfarrer gibt es dort kein Wohnrecht.

Aber warum wird eine Frau überhaupt Pfarrhaushälterin? Der Haushalt sei es nicht, das sagen beide. Vielmehr sei es der Kontakt zu den Menschen unterschiedlichster Couleur.

Offenes Pfarrhaus

Irmgard Schwermann zog mit Anfang 20 ins Pfarrhaus. Die Geschichte der selbstbewussten 54-Jährigen ähnelt der von Elisabeth Dördelmann. Beide Pfarrer wünschten sich ein offenes Pfarrhaus: Es sollte immer jemand da sein, der die Tür öffnen und ans Telefon gehen kann. So wurden gerade die Frauen oft erste Anlaufstelle für Menschen, die Hilfe brauchten oder auch einfach nur jemandem zum Zuhören. Eine Art "Seelsorgerin" in der zweiten Reihe sozusagen.

"Für mich ist das ein kirchlicher Beruf", sagt Schwermann, "das ist mir sehr wichtig." Weitere Motivation sind ihr die "Liebe und das Vertrauen zur Kirche und zu Gott". Das zeigt sich auch in der eigentlichen Stellenbeschreibung. Der Haushalt spielt da eine eher untergeordnete Rolle. Hinzukommt die Arbeit für die Kirchengemeinde: Lektoren-, Blumen- und Küsterdienst, Vorbereitung der Erstkommunionkinder, Mitgliedschaft im Pfarrgemeinderat, in der Pfarrbücherei helfen und Krankenkommunion verteilen.

Als Frau im Pfarrhaus habe sie außerdem "natürlich einen ganz anderen Blick auf die Dinge", erklärt Schwermann. Viele nähmen die Haushälterin als "eine Art Korrektur-Faktor für die Priester" wahr, wenn auch im Hintergrund. Das Ziel von Tratsch zu sein, gehört zum Schicksal der Haushälterinnen ebenfalls dazu. Immer wieder gebe es "Gerede" über eine mögliche Liebschaft mit dem Pfarrer, erzählt Schwermann. "Damit muss ich leider klarkommen."

Trotz schlechter Bezahlung und ständiger Dienstbereitschaft macht Schwermann ihre Arbeit gerne. Manchmal überlege sie zwar, wie es wäre, eine eigene Familie zu haben. Aber dann spüre sie, was sie stattdessen geschenkt bekomme - "den Kontakt zu den vielen Menschen in der Gemeinde und ihr Dank, und einen Priester, der auch durch meine Unterstützung gute Arbeit machen kann".

Linktipp: Berufe in der Kirche

Ob Pfarrer oder Pastoralreferent, Küster oder Kirchenmusiker: Die Berufe in der Kirche sind vielfältig – und angesichts von immer größeren Pfarreien und zurückgehenden Priesterzahlen stehen sie vor großen Herausforderungen. In unserem Dossier stellen wir die einzelnen Berufsbilder vor.

Außerhalb der eigenen Gemeinde sei es mit der Anerkennung indes nicht weit her - selbst in katholischen Kreisen. "Priester belächeln andere dafür, dass sie eine Pfarrhaushälterin anstellen", erzählt Schwermann. Dabei gebe doch heute eigentlich jeder Betrieb Aufgaben an andere ab, "um freier für die eigene Arbeit zu sein".

Schwermann, die ursprünglich Einzelhandelskauffrau gelernt hat, absolvierte neben ihrem Beruf noch eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin und setzte später die Meisterin obendrauf. Heute gibt sie Kochkurse für Jugendliche: "Mir war es immer wichtig, für den Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben." Wenn ihr Pfarrer mal in Rente geht, möchte sie sich vielleicht mit den Kursen selbstständig machen.

Wenig Anerkennung, keine eigene Ausbildung

Eine eigene Ausbildung zur Pfarrhaushälterin gibt es hingegen nicht. Die meisten Frauen haben vorher in der freien Wirtschaft gearbeitet. Schwermann setzt sich dafür ein, den Beruf zukunftsfähig zu machen. Sie sei eine Verfechterin der Idee des offenen Pfarrhauses, an das sich die Menschen vor Ort bei Sorgen und Problemen immer wenden können. "Das sollten wir fördern, statt abzubauen."

Von Severina Bartonitschek (KNA)