Weltjugendtagshymne für Lissabon 2023 veröffentlicht
Großtreffen wurde Pandemie-bedingt um ein Jahr verschoben

Weltjugendtagshymne für Lissabon 2023 veröffentlicht

Zwar musste der Weltjugendtag in Lissabon Pandemie-bedingt von 2022 auf 2023 verschoben werden. Geplant wird dennoch: Nach dem Logo wurde nun die offizielle Hymne des weltweiten Treffens vorgestellt – sie erinnert an eine besondere Bibelstelle.

Vatikanstadt - 27.01.2021

Die Organisatoren des Weltjugendtags haben gemeinsam mit dem Vatikan die offizielle Hymne für den Weltjugendtag 2023 in Lissabon veröffentlicht. Sie trägt den portugiesischen Titel "Ha Pressa no Ar" (Es liegt ein Rauschen in der Luft) und erinnert an den Besuch der Gottesmutter Maria bei ihrer Cousine Elisabet. Der Text stammt von einem Priester namens Joao Paulo Vaz (51), die Melodie komponierte der Musiker und Lehrer Pedro Ferreira (41). Das musikalische Arrangement übernahm der Künstler Carlos Garcia.

Der Vatikan stellte am Mittwoch zwei verschiedene Fassungen vor: eine portugiesische und eine internationale mit Elementen aus mehreren Sprachen. Die Hymne enthält Textzeilen wie: "Jeder wird unsere Stimme hören. Lasst uns die Arme heben." Junge Menschen aus der ganzen Welt seien eingeladen, sich beim Mitsingen mit der Gottesmutter Maria zu identifizieren, hieß es in der Presseerklärung. Das Lied wurde bei einem nationalen Wettbewerb in Portugal unter mehr als 100 Beiträgen ausgewählt.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Weltjugendtage sind die größte Massenveranstaltung der katholischen Kirche. Zu den Abschlussgottesdiensten mit dem Papst kommen im Normalfall Hunderttausende. Sie wurden von Johannes Paul II. (1978-2005) ins Leben gerufen und finden inzwischen in der Regel alle drei Jahre als weltweite Großtreffen statt. Dazwischen finden sie auf Bistumsebene statt.

Der letzte Weltjugendtag war im Januar 2019 in Panama-Stadt; wegen der Pandemie wurde das Treffen in Lissabon von 2022 auf 2023 verschoben. Man wolle Familien und junge Menschen keiner gesundheitlichen Gefahr aussetzen, hieß es damals vom Vatikan.

Im Oktober war das Logo des weltweiten Treffens für 2023 vorgestellt worden. Es wurde von der 24-jährigen portugiesischen Designerin Beatriz Roque Antunes entworfen und vereint die Motive des Kreuzes, eines Wegs, der Gottesmutter Maria und eines Rosenkranzes. Gehalten ist die Darstellung in den portugiesischen Landesfarben Grün und Rot mit etwas Gelb. (mpl/KNA)