Hubert Wolf in der Diözesanbibliothek in Münster
"Erschütternde Zeugnisse der Verfolgung, der Not und des Schreckens"

Kirchenhistoriker Wolf: Tausende Juden baten Papst Pius XII. um Hilfe

Rund 15.000 Bittschriften von Juden aus ganz Europa, die sich wegen der NS-Verfolgung hilfesuchend an Papst Pius XII. wandten, hat der Historiker Hubert Wolf in den Vatikanarchiven entdeckt. Wie reagierte der Vatikan?

Freiburg - 30.04.2021

Der Historiker Hubert Wolf hat in den Vatikanarchiven rund 15.000 Bittschriften von Juden aus ganz Europa entdeckt, die sich wegen ihrer Verfolgung durch die Nationalsozialisten hilfesuchend an Papst Pius XII. wandten. "Diese Briefe sind eindrucksvolle Egodokumente, erschütternde Zeugnisse der Verfolgung, der Not und des Schreckens während der nationalsozialistischen Herrschaft", sagte Wolf der Zeitschrift "Herder Korrespondenz" (Mai).

Der Heilige Stuhl habe wann immer möglich, auf die Hilferufe reagiert, sagte Wolf - etwa mit "Geld, Essen oder einem Unterschlupf". Auch bei Anfragen nach einem Visum oder Geld für eine Schiffspassage, um der Deportation in die Vernichtungslager zu entkommen, habe der Papst manchmal helfen können. Die Quellen zeigten, dass Pius XII. "nicht wenige" Bittschreiben selbst gelesen und dann eine Entscheidung zur Hilfe getroffen habe.

Ausführlich geht Wolf auf die Bitten einer Gruppe Juden ein, die aus Portugal nach Brasilien fliehen konnte. Hier habe sich der Papst selbst für Visa eingesetzt. Der Nuntius in Portugal habe die Gruppe, darunter Kinder, zum Hafen in Lissabon begleitet, von wo aus sie nach Rio de Janeiro fliehen konnten.

Muss Handeln Pius' XII. neu bewertet werden?

Zugleich betont Wolf, es sei derzeit noch zu früh für eine Einschätzung, ob das Handeln von Pius XII. in der Zeit des Nationalsozialismus grundsätzlich neu bewertet werden müsse. Er sei aber davon überzeugt, dass das Bild von Papst Pius XII. sicher vielschichtiger gezeichnet werden müsse, "als es derzeit oft geschieht".

Die von einem Historiker-Team unter Leitung von Wolf entdeckten Dokumente liegen in den Archivbereichen zum Pontifikat von Pius XII. (1939-1958), die der Vatikan vor einem Jahr für die Forschung öffnete. Die Auswertung und Bewertung der Briefe wie des gesamten, neu zugänglichen Archivmaterials stünden noch am Anfang, sagte Wolf. Der Historiker kündigte an, die Bittbriefe online zusammenzustellen und zu veröffentlichen. Wünschenswert sei, möglichst viele Biografien der Briefeschreiber zu erforschen. Dazu brauche es die Hilfe interessierter Bürger im Sinne von "Citizen Scienceship", sagte Wolf.

Pius XII. steht seit langem in der Kritik, zum Holocaust geschwiegen und nicht entschieden genug gegen die NS-Verbrechen protestiert zu haben. Der im vergangenen Jahr verstorbene deutsche Schriftsteller Rolf Hochhuth löste 1963 mit der Veröffentlichung seines Theaterstücks "Der Stellvertreter" über Pius XII. eine anhaltende Kontroverse über den Papst aus. Zwei Wochen vor Öffnung der Vatikanarchive waren Forderungen laut geworden, das Seligsprechungsverfahren für den Pontifex zu stoppen. (tmg/KNA)