Insignien des Bischofs
Staatsanwaltschaft sieht keine Anhaltspunkte für ein Verfahren

Missbrauchsvorwürfe gegen australischen Bischof nicht erhärtet

Erneut stand ein hochrangiger katholischer Würdenträger Australiens unter Verdacht des sexuellen Missbrauchs. Im Fall von Christopher Saunders konnte die Staatsanwaltschaft jedoch keine Anhaltspunkte für ein Verfahren gegen den Bischof finden.

Sydney - 19.05.2021

Der Bischof von Broome in Australien, Christopher Saunders, muss nicht wegen des angeblichen sexuellen Missbrauchs zweier junger Männer vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft von Westaustralien habe nach Prüfung des polizeilichen Ermittlungsberichts keinerlei Anhaltspunkte gefunden, die ein Verfahren gegen den 71-Jährigen rechtfertigen würden, berichtet das Nachrichtenportal ABC (Mittwoch).

Der Vatikan führte seinerzeit eigene Ermittlungen und ordnete im November eine sechsmonatige Auszeit für Saunders an. In dem vom emeritierten Bischof von Wollongong, Peter Ingham, geleiteten kirchlichen Ermittlungsverfahren geht es laut ABC aber nicht um die Missbrauchsvorwürfe gegen Saunders, sondern um die Frage, wie er mit Missbrauchsvorwürfen gegen Priester seines Bistums umging. Eine Entscheidung werde für Ende Mai erwartet.

Bischof ließ sein Amt nach Vorwürfen ruhen

Nachdem im März 2020 die polizeiliche Ermittlung gegen Saunders wegen Missbrauchsvorwürfen öffentlich geworden waren, ließ der Bischof freiwillig sein Amt ruhen. Nach Kardinal George Pell war Bischof Saunders der zweite hochrangige katholische Würdenträger Australiens, dem persönlich sexueller Missbrauch vorgeworfen wurde. Pell war 2019 wegen sexueller Vergehen zu sechs Jahren Haft verurteilt, jedoch im April 2020 letztinstanzlich freigesprochen worden.

Das dünn besiedelte Bistum Broome in der Region Kimberley umfasst 773.000 Quadratkilometer; damit ist die Diözese im Norden Australiens rund doppelt so groß wie Deutschland. Von den 50.000 Einwohnern des Bistums sind 10.000 Katholiken. Kimberley hat eine der größten Populationen australischer Ureinwohner. Bischof Saunders gilt als engagierter Streiter für deren Rechte. (KNA)