Kasachen sehnten sich nach "Harmonie im gesellschaftlichen Leben"

Unruhen in Kasachstan: Kirchen beten für Frieden

Aktualisiert am 08.01.2022  –  Lesedauer: 

Nur-Sultan ‐ Die Massenproteste gegen die autoritäre Regierung in Kasachstan bewegen auch die Kirchen des Landes: Die katholische Kirche betet für Frieden und auch der orthodoxe Moskauer Patriarch Kyrill I. zeigte sich besorgt.

  • Teilen:

Ungeachtet der Unruhen in Kasachstan können die christlichen Kirchen in dem Land ihre Tätigkeit offenbar fortsetzen. Es fänden Gottesdienste statt, in den Kirchen werde für den Frieden gebetet, teilte der Weihbischof der Erzdiözese in der Hauptstadt Nur-Sultan, Athanasius Schneider, am Samstag per E-Mail mit. Das kasachische Volk sehne sich nach "Harmonie im gesellschaftlichen Leben", so der schwarzmeerdeutsche Geistliche.

Der Moskauer Patriarch Kyrill I. hatte sich zum russisch-orthodoxen Weihnachtsfest am Freitag besorgt über den "schweren Bürgerkonflikt" in dem Nachbarland geäußert. Zuvor forderte Kasachstans orthodoxer Metropolit Alexander am Mittwoch in einer Videobotschaft die Beendigung des "Schürens brudermörderischer Konflikte".

Die ehemalige Sowjetrepublik wird seit Tagen durch Massenproteste und Ausschreitungen gegen die autoritäre Regierung erschüttert. Etwa 70 Prozent der mehr als 18 Millionen Einwohner Kasachstans sind Muslime. Der Großteil der gut vier Millionen Christen gehört der orthodoxen Kirche an, die dem Moskauer Patriarchat untersteht; die Zahl der Katholiken gibt der Vatikan mit etwas über 120.000 an. (KNA)