"Wir sind ein friedliches Land und ein sehr friedliebendes, leidgeprüftes Volk"

Patriarch Kyrill I. fordert russische Soldaten zum Kampf auf

Aktualisiert am 03.04.2022  –  Lesedauer: 
Festlicher Ostergottesdienst mit dem russisch-orthodoxen Patriarch Kyrill I. in der Christ-Erlöser-Kathedrale am 11. April 2015 in Moskau.
Bild: © KNA

Moskau ‐ Mehrfach hat der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. den russischen Angriff auf die Ukraine bereits rechtfertigt. Bei einem Gottesdienst hat er die russischen Soldaten jetzt zur Erfüllung ihres Eides und zum Kampf aufgerufen.

  • Teilen:

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. hat die Soldaten Russlands zur Erfüllung ihres Eides für das Vaterland aufgerufen. Man müsse alles tun, damit das Blutvergießen gestoppt und "die Gefahr eines brudermörderischen Streit mit all seinen Folgen" abgewendet werden, sagte er laut Mitteilung des Moskauer Patriarchats am Sonntag bei einem Gottesdienst in der Hauptkirche der russischen Streitkräfte in Kubinka bei Moskau. "Aber dabei müssen wir – wenn ich 'wir' sage, meine ich in erster Linie die Armeeangehörige – unserem Eid und unserer Bereitschaft treu bleiben, unser Leben für unsere Freunde hinzugeben, wie es das Wort des Allmächtigen besagt."

An der Messe nahmen Soldaten und Soldatinnen in Uniform sowie Laien teil. Kyrill I. sagte, er wende sich in der Armeekathedrale an die Streitkräfte, "damit sie sich der historischen Bedeutung des Augenblicks, den wir erleben, bewusst werden". Weiter betonte er: "Wir sind ein friedliches Land und ein sehr friedliebendes, leidgeprüftes Volk, das wie nur wenige europäische Völker unter Kriegen gelitten hat. Wir haben keinerlei Drang nach Krieg oder nach irgendetwas, das anderen schaden könnte." Aber Russen seien durch ihre Geschichte so erzogen worden, dass sie ihr Vaterland liebten und bereit seien, es zu verteidigen, wie nur sie es könnten.

Er sorge sich um Menschen an Orten, wo es "militärische Zusammenstöße" gebe

Er verwies auf den Sieg gegen den "Faschismus" im Zweiten Weltkrieg, "der ohne Russland, ohne die Großtat unseres Volkes zweifellos die Welt erobert hätte". Heute sorge er sich um all die Menschen in den Orten, an denen es aktuell "militärische Zusammenstöße" gebe. Denn sie seien "alle Menschen und Völker der Heiligen Rus, alle unsere Brüder und Schwestern". Als "Rus" wird in Russland das gemeinsame Reich im Mittelalter bezeichnet, aus dem auch die Ukraine und Belarus hervorgingen.

Kyrill I. hatte die neue Armeekirche im Juni 2020 geweiht. Das Gotteshaus ist dem Sieg der sowjetischen Armee über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg gewidmet und wird daher auch "Kirche des Sieges" genannt. Für viel Aufsehen hatte vor der Eröffnung der Kirche ein Streit um geplante Mosaikporträts von Präsident Wladimir Putin und des sowjetischen Diktators Josef Stalin (1878-1953) gesorgt. Nach Protesten wurden beide Bildnisse schließlich entfernt.

Der Patriarch ist ein enger Verbündeter Putins. Vor rund einem Monat rechtfertigte er bei einem Gottesdienst den russischen Krieg gegen die Ukraine als "metaphysischen Kampf" des Guten gegen das Böse aus dem Westen. Zahlreiche Kirchenvertreter haben Kyrill bereits aufgefordert, sich vom russischen Angriffskrieg zu distanzieren und für Frieden einzutreten. "Die Welt braucht das gemeinsame Zeugnis der Kirchen gerade in Zeiten der Not und der Verwerfungen. Dies sind auch Zeiten der Entscheidung", heißt es etwa in einer Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz zum Ukraine-Krieg(cbr/KNA)