Bischof Gerber stellte bei Gottesdienst Ukraine-Krieg ins Zentrum

Renovabis-Kampagne mit Friedensappell eröffnet: "Brauchen langen Atem"

Aktualisiert am 22.05.2022  –  Lesedauer: 
Ukrainekrieg
Bild: © KNA/Lars Berg

Fulda/Freising ‐ Der Krieg in der Ukraine bewegt Menschen in aller Welt und ist auch bei der Eröffnung der diesjährigen Pfingstaktion von Renovabis ein wichtiges Thema. Bischof Michael Gerber rief dazu auf, den Konflikt auch in Zukunft im Blick zu behalten.

  • Teilen:

Mit einem Appell zum Einsatz für Frieden hat das Osteuropa-Hilfswerk Renovabis seine Pfingstaktion eröffnet. Im Blick auf den Krieg in der Ukraine und die Bewältigung der Folgen sagte der Fuldaer Bischof Michael Gerber am Sonntag beim Eröffnungsgottesdienst im Fuldaer Dom: "Es wird deutlich, dass wir einen sehr langen Atem brauchen, um auf diese Notlage zu reagieren." Es gehöre zur perfiden Strategie von Machthabern wie Wladimir Putin, darauf zu warten, dass die Aufmerksamkeit nach einer ersten Phase der Betroffenheit und Hilfsbereitschaft nachlasse, "wir den Krieg dann doch so hinnehmen" und Putin seine Ziele weiterverfolgen könne.

"Diese Strategie darf nicht aufgehen", mahnte Gerber. Renovabis und die anderen Hilfswerke stünden für den notwendigen langen Atem und hätten jahrelange Erfahrung in den Ländern. Sie unterstützten Menschen langfristig und beständig und sorgten mit Informationen auch dafür, "dass wir aufmerksam bleiben", sagte Gerber. Der Westen müsse sich auch fragen, ob er nicht jahrelang zu gutgläubig gegenüber Putin gewesen sei. Gerade aus Osteuropa und den Kirchen dort habe es viele warnende Stimmen gegeben.

"dem glaub' ich gern! Was Ost und West verbinden kann"

Die zweiwöchige Pfingstaktion von Renovabis steht unter dem Leitwort "dem glaub' ich gern! Was Ost und West verbinden kann". Im Fokus steht in diesem Jahr insbesondere die Hilfe für die Ukraine und geflüchtete Ukrainer in anderen Ländern. Die Kampagne wolle ermutigen, "den Glauben als tragende Kraft in unserem Leben neu kennenzulernen". Sie endet am Pfingstsonntag (5. Juni) mit einer Kollekte in den katholischen Kirchengemeinden.

Das 1993 gegründete Hilfswerk Renovabis mit Sitz im oberbayerischen Freising ist die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa. Das Hilfswerk unterstützt kirchliche und soziale Projekte sowie Bildungsangebote in 29 Ländern, darunter Armenien, Kosovo, Rumänien, Polen, Belarus. Weiter informiert Renovabis beispielsweise mit Reportagen über das Leben von Menschen in Ländern, "in denen es nicht einfach ist, seinen Glauben zu leben" - auch aus der Ukraine.

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges am 24. Februar unterstützte Renovabis eigenen Angaben zufolge bisher 66 Projekte zur Unterbringung, Versorgung und Betreuung von ukrainischen Kriegsopfern und Geflüchteten innerhalb und außerhalb der Ukraine mit rund 3 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr seien in der Ukraine Projekte mit etwa 6 Millionen Euro gefördert worden. (KNA)