Aus gesundheitlichen Gründen

Verurteilter Bischof Zanchetta will Strafe in Kloster absitzen

Aktualisiert am 08.06.2022  –  Lesedauer: 

Buenos Aires ‐ Wegen sexueller Übergriffe war Bischof Gustavo Zanchetta im März zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Jetzt will er seine Strafe in einem Franziskannerinnen-Kloster absitzen – und führt gesundheitliche Probleme als Grund an.

  • Teilen:

Die Verteidigung des wegen sexueller Übergriffe verurteilten argentinischen Bischofs Gustavo Zanchetta hat beantragt, dass er seine Strafe aus gesundheitlichen Gründen in einem Franziskannerinnen-Kloster absitzen darf. Laut einem Bericht des Portals "Pagina 12" (Dienstag Ortszeit) unter Berufung auf Zanchettas Anwalt leidet der Geistliche an einem Nierenleiden und ist derzeit in einem Privatkrankenhaus untergebracht. Wegen der gesundheitlichen Probleme sei eine Umwandlung der Strafe in Hausarrest in einem Kloster angebracht.

Zanchetta war im März durch ein Gericht im nordargentinischen Salta zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er selbst hatte von einer Kampagne aus Rache gegen sich gesprochen und seine Unschuld beteuert. Die argentinische Kirche im Heimatland von Papst Franziskus bat nach dem Urteilsspruch gegen Zanchetta um Entschuldigung für dessen Taten.

Nach seinem Rücktritt als Bischof von Oran 2017 – offiziell aus gesundheitlichen Gründen – war Zanchetta als Berater bei der vatikanischen Vermögensverwaltung APSA nach Rom berufen worden. Nach einer vorübergehenden Suspendierung 2019 kehrte er 2020 auf diesen Posten zurück. Anschließend räumte er die Stelle wieder. (KNA)