Verteidigung von Papst Franziskus gegen kritische Stimmen

Kardinal Maradiaga: Zeitpunkt des Gänswein-Buchs war taktlos

Aktualisiert am 25.01.2023  –  Lesedauer: 

Tegucigalpa ‐ Es sei schade, dass sich nach dem Tod von Benedikt XVI. einige Menschen öffentlich über die Amtszeit von Papst Franziskus beschwerten, sagt Kardinal Maradiaga. Kritik übt er am Gänswein-Buch über den Emeritus.

  • Teilen:

Der honduranische Kardinal Oscar Andres Rodriguez Maradiaga hat die Veröffentlichung des jüngsten Buches von Erzbischof Georg Gänswein über den verstorbenen Papst Benedikt XVI. kritisiert. "Das Datum, das für die Veröffentlichung des Buches von Monsenor Gänswein gewählt wurde, erschien mir taktlos", sagte der enge Vertraute von Papst Franziskus dem Portal "Religion Digital" (Dienstag Ortszeit).

Das Mitte Januar in Italien erschienene Buch hatte schon vorab für Schlagzeilen und Diskussionen gesorgt. Gänswein arbeitete viele Jahre an der Seite von Benedikt XVI. und war einer seiner engsten Begleiter. Er berichtet in dem Buch über inhaltliche Konfliktlinien zwischen dem aktuellen und dem vorigen Papst. Mehrere Kirchenvertreter hatten die Veröffentlichung des Buches kurz nach dem Tod des Emeritus kritisiert. Zuletzt nannte es der Wiener Kardinal Christoph Schönborn eine "ungehörige Indiskretion". "Ich finde es nicht richtig, dass so vertrauliche Dinge veröffentlicht werden, zumal vom persönlichen Sekretär", kritisierte der Erzbischof. Der deutsche Kardinal Walter Kasper sagte: "Es wäre besser gewesen zu schweigen. Jetzt ist nicht die Zeit für solche Dinge."

Maradiaga indes verteidigte Papst Franziskus gegen kritische Stimmen: Es sei schade, dass sich nach dem Tod von Benedikt XVI. einige Menschen öffentlich über die Amtszeit von Franziskus beschwerten. Das Gerede über ein "Vorkonklave" entbehre allerdings jeder Grundlage. "Papst Franziskus erfreut sich bester Gesundheit und ist dabei, sein Knieproblem zu überwinden. Von einem Rücktritt kann nicht die Rede sein", betonte der Erzbischof von Tegucigalpa. Der 80-Jährige ist einer der wichtigsten Berater des Papstes; er ist Vorsitzender des Kardinalsrates für die Kurienreform und amtierte jahrelang als Präsident von Caritas Internationalis. (tmg/KNA)