Ein Pater segnet mit einem Franziskuskreuz in der Hand ein Pferd.
Bild: © KNA
Für Kummer mit Tieren gibt es eigene Patrone

Die Heiligen und das liebe Vieh

Tierpatrone - Der Hamster ist krank, die Katze entlaufen? Nicht nur für die Tiere, sondern auch für die Sorgen ihrer Halter gibt es himmlische Patrone. Und um den Schutz von Bienen, Eseln, Pferden oder Schafen kümmern sich sogar sehr bekannte Heilige.

Von Johanna Heckeley |  Bonn - 01.02.2016

Der Legende nach weigerte Brigitta von Irland sich zu heiraten und wurde stattdessen Nonne. Sie gründete das Doppelkloster Kildare, das zu seiner Zeit eines der Berühmtesten in Irland wurde. Um sie ranken sich viele Geschichten von Wundern, meistens im Zusammenhang mit Landwirtschaft oder Tieren. Sie gehört mit Patrick und Kolumban zu den drei irischen Schutzheiligen.

Brigitta von Irland mögen nicht so viele kennen, doch auch unter den bekannteren Heiligen gibt es einige, die Schutzpatrone für Tiere sind. Johannes der Täufer sorgt nicht nur für Haustiere, sondern ganz speziell auch für Lämmer und Schafe – was ja naheliegt, verweist er doch auf Jesus als das Lamm Gottes (Joh 1,36). Der Heilige Silvester schützt auch Haustiere, aber sorgt ebenso für eine gute Futterernte. Und der Zisterziensermönch Bernhard von Clairvaux, der oft mit einem Bienenkorb abgebildet wird, ist Schutzpatron der Bienen. Der Bienenkorb soll seine überzeugende Beredsamkeit symbolisieren: Seine große persönliche Ausstrahlung und seine eindrücklichen Predigten faszinierten seine Zeitgenossen.

Linktipp: Unsere Vorbilder

Beim Blick auf die unzähligen Heiligengestalten der Kirche gibt es spannende Biografien und Geschichten zu entdecken. Katholisch.de stellt die bekanntesten vor.

Auch größere Tiere haben eigene Patrone. Um Pferde und Esel etwa kümmert sich Antonius von Padua. Das hat mit einer Legende zu tun: Einmal zweifelte ein Mann an der Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie. Daraufhin ließ man einen Esel bringen, der drei Tage lang nichts gefressen hatte. Man stellte ihm etwas Futter hin, aber gleichzeitig trat ihm Antonius mit einer gewandelten Hostie entgegen. Das Tier stürzte sich nicht etwa auf das Futter, sondern kniete vor Antonius und der Hostie nieder.

Fürbitten für schwangere Tiere

Bei Schwierigkeiten kann ein Tierhalter ebenso die Heiligen um Hilfe bitten: Kuno I. von Trier gilt als Patron bei Erkrankungen von Haustieren – ein Glaube, der vor allem in Lothringen verbreitet ist. Bauern, die ihr entlaufenes Vieh wiederfinden wollen, können sich mit ihrem Gebet an Ida von Toggenburg wenden. Und Fürbitten für schwangere Tiere richtet man am besten an Petrus von Rates. In dessen Geburtsort, dem Portugiesischen Rates, steht ein Brunnen, dessen Wasser unter anderem Tieren, die Junge erwarten, helfen soll.

Linktipp: Das Heiligenlexikon

Das Heiligenlexikon hat Heilige, die auch Patrone für Tiere sind, in einem eigenen Artikel aufgelistet.

Von Johanna Heckeley