"Ein Halleluja für den Kardinal"

Ende einer Ära: Kardinal Lehmann ist am Montag, seinem 80. Geburtstag, in Mainz mit lachenden und weinenden Augen gefeiert worden. Der Ehrentag bedeutete zugleich den Abschied Lehmanns vom Bischofsamt.

Bistum Mainz | Mainz - 16.05.2016

Vor dem Mainzer Dom eine Großbildleinwand, davor über 100 Biertischbänke. Public Viewing ist angesagt. Fernsehsender übertragen live, was sich da am Pfingstmontag zunächst im Dom und dann in der nahen Rheingoldhalle abspielt. Und in der Pause zwischen Festgottesdienst und Festakt wartet der Südwestrundfunk mit einer Sondersendung auf. Titel: "Ein Halleluja für den Kardinal".

In- und outdoor feiern an diesem Tag mehrere Tausend Menschen in Mainz mit Kardinal Karl Lehmann dessen 80. Geburtstag. Nicht ganz ohne Wehmut. So ist denn auch immer wieder die Rede vom "lachenden und weinenden Auge". Tat doch der Botschafter des Papstes in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, im Festgottesdienst kund, das Papst Franziskus das altersbedingte Rücktrittsgesuch Lehmanns von seinem Mainzer Bischofsamt angenommen habe. Ein Amt, das Lehmann bald 33 Jahre innehatte, das er "gerne und auch mit viel Freude" ausübte.

Aber auch, wenn Lehmann nun nicht mehr Bischof von Mainz ist, so bleibt er doch den Mainzern erhalten, wird er weiterhin in seinem angestammten Bischofshaus unweit des Doms wohnen. Er möchte "nicht mehr weg von hier und woanders leben", hier gebe es eine freundliche Offenheit, hier sei Heimat, sagt der Mainzer Ehrenbürger, der seit vielen Jahren auch Ehrenmitglied des Fußball-Bundesligisten Mainz 05 ist.

Grußbotschaft von Kulttrainer Jürgen Klopp

Da darf dann natürlich bei der Geburtstagsfeier Kulttrainer Jürgen Klopp nicht fehlen. Der frühere Coach von Mainz 05, aktuell Trainer des FC Liverpool, gratuliert per Videobotschaft. Bereits am Samstag hatte er den Kardinal in einem Beitrag für die Mainzer "Allgemeine Zeitung" herzlich nach Liverpool eingeladen. Das "muss er erleben", konstatierte Klopp, für den Lehmann ein "hoch spannender Typ" ist. Zu seiner ersten Begegnung mit dem Kardinal vor etwas mehr als zehn Jahren äußerte Klopp, der evangelisch ist, sie sei für sein Leben "menschlich eines der beeindruckendsten Erlebnisse" gewesen.

Linktipp: Danke, Kardinal Lehmann!

33 Jahre lang war Karl Lehmann Bischof von Mainz. Weit über sein Bistum hinaus gratulieren Freunde und Weggefährten - auch in den Sozialen Medien ist er am Tag seines Rücktritts ein Top-Thema.

Zum Artikel

Zu den rund 1.200 geladenen Gästen beim Festgottesdienst, zu den zirka 1.500 beim Festakt in der Rheingoldhalle gehören neben vielen anderen Kardinäle und Bischöfe, gehören viele Politiker und Vertreter der evangelischen Kirche. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) bescheinigt Lehmann in seiner Festrede, er lebe das Gebot der Nächstenliebe und baue Brücken, wo andere Gräben vertieften.

"Seid wachsam, steht fest im Glauben"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratuliert dem Kardinal per Videobotschaft zum 80. Geburtstag und bescheinigt ihm, er habe christlichen Prinzipien weithin Respekt verschafft. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bezeichnet Lehmann als einen Kardinal für alle, für Katholiken, für Protestanten, für Anders- und Nichtgläubige. Und der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, bringt seine Würdigung des Kardinals auf diesen Nenner: Lehmann sei ein "wunderbarer Bischof".

Allen, die in Mainz mit ihm feierten, und allen, die das Geschehen am Bildschirm verfolgten, tat Lehmann ein Wort des Apostels Paulus kund: "Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig, seid stark! Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe."

Player wird geladen ...
Viele Glückwünsche und Segensgrüße gab es für Kardinal Karl Lehmann bei den Feierlichkeiten zu seinem 80. Geburtstag in Mainz.
 katholisch.de

Von Peter de Groot (KNA)

RSS-Feeds  |  Jobs  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018