"Ein ganz großartiges Ereignis"

Kardinal Kurt Koch über das Treffen zwischen Franziskus und Kyrill

Ökumene -  Es ist nicht weniger als eine Sensation: Am Freitag werden sich mit Papst Franziskus und Kyrill I. erstmals ein römischer Bischof und ein Moskauer Patriarch gegenüberstehen. Für den Chef-Ökumeniker des Vatikan, Kardinal Kurt Koch, ist damit nach langen Jahren der Vorbereitung ein Durchbruch in der Ökumene gelungen. Und dieser dürfte sich auch auf das anstehende orthodoxe Konzil auswirken, sagt Koch im Interview.

  Artikel lesen

Tausend Jahre Zweisamkeit

Tausend Jahre Zweisamkeit

Geschichte -  Die Begegnung eines Papstes und eines Moskauer Patriarchen ist historisch betrachtet ein Meilenstein in einer über 1.000 Jahre schwierigen Beziehung. Papst Johannes Paul II. war mehrfach mit Vorstößen zu einem solchen Treffen gescheitert.

  Artikel lesen

"Sie flehen mich an, sie herauszuholen"

"Sie flehen mich an, sie herauszuholen"

Flüchtlinge -  Gottfried Martens ist Pfarrer in Berlin-Steglitz. Seiner Evangelisch-Lutherischen Dreieinigkeits-Gemeinde gehören mittlerweile rund 1.200 christliche Flüchtlinge an. Und die erzählen ihm immer wieder von Drohungen und Übergriffen durch Muslime in ihren Asylunterkünften. Für Martens ist klar: Die Vorfälle dürfen nicht länger verschwiegen werden.

  Artikel lesen

Massenandrang zur Verehrung von Pater Pio

Massenandrang zur Verehrung von Pater Pio

Heilige -  Rund 500.000 Menschen haben in den vergangenen Tagen in Rom an den Zeremonien zur Verehrung der Heiligen Pater Pio und Leopold Mandic teilgenommen. Mit der Herholung der Reliquien hatte Papst Franziskus ein besonderes Anliegen verbunden.

  Artikel lesen

Nach der Sünde kommt die Hölle

Nach der Sünde kommt die Hölle

Kultur -  Wo hört das Laster auf, wo fängt Sünde an? Und sind wirklich Adam und Eva an allem Schuld? Eine Ausstellung im Augsburger Diözesanmuseum St. Afra zeigt Kunstwerke vom 11. Jahrhundert bis heute, die sich den sieben Todsünden widmen.

  Artikel lesen

Gebet und Tatkraft für Kranke

Gebet und Tatkraft für Kranke

Vatikan -  Seit 1993 begeht die Kirche am 11. Februar den "Welttag der Kranken". Dabei soll um Genesung und Trost für die Kranken gebeten werden. 2013 sorgte Benedikt XVI. dafür, dass der von Johannes Paul II. eingeführte Gedenktag unvergesslich bleibt.

  Artikel lesen


Aktuelle Artikel

Aktuelle Artikel

Die tagesaktuelle Berichterstattung von katholisch.de im Überblick.

  Zur Rubrik
Großes Risiko für Franziskus

Großes Risiko für Franziskus

Standpunkt -  Thomas Seiterich über das historische Treffen zwischen Papst und Patriarch

  Artikel lesen
Live auf katholisch.de

Live auf katholisch.de

Livestreams -  Alle Übertragungen von katholisch.de im Überblick

  Artikel lesen
#barmherzlich

#barmherzlich

Heiliges Jahr -  Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit findet auch im Internet statt: Unter den Hashtags #jdb16, #barmherzlich und #jubileeofmercy zeigt sich die ganze Bandbreite der Barmherzigkeit in der Kirche.

  Artikel lesen
40 Tage Vorbereitung

40 Tage Vorbereitung

Fastenzeit -  Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. 40 Tage lang bereiten sich Christen dann auf Ostern vor. Die Fastenzeit als Bußzeit ist verbunden mit vielen Ritualen. Katholisch.de erklärt wichtige Begriffe rund um diese Zeit.

  Artikel lesen
Social Media

Hungrige speisen

Hungrige speisen

Fastenimpuls -  Während der Fastenzeit stellt katholisch.de die sieben Werke der Barmherzigkeit vor. Dazu erzählen Ordensleute von ihrer täglichen Arbeit. Den Auftakt macht Pater Wolfgang Sieffert. Er arbeitet in einer Armenküche in Düsseldorf.

  Artikel lesen

Brasilianischer Bischof prangert Ungerechtigkeit an

Brasilianischer Bischof prangert Ungerechtigkeit an

Hilfswerke -  Der brasilianische Bischof Erwin Kräutler hat die Regierung des Landes scharf kritisiert. Diese verfolge in Amazonien eine "Strategie der Straßenwalze", sagte der Bischof anlässlich der Eröffnung der Misereor-Fastenaktion in Würzburg.

  Artikel lesen

Video
Tagessegen - 12. Februar 2016

Tagessegen - 12. Februar 2016

Das Fasten als Enthaltsamkeitsübung reicht nicht - darauf weist die Bibel immer wieder hin, auch im für heute ausgesuchten Vers aus dem Buch Jesaja. Pfarrer Förg betont im Tagessegen, worum es wirklich geht.

  Video ansehen

Allianz für Weltoffenheit gegründet

Allianz für Weltoffenheit gegründet

Engagement -  Die Allianz, der sich auch die beiden großen Kirchen angeschlossen haben, macht sich unter anderem gegen Hass und Intoleranz stark. Der Berliner Erzbischof Heiner Koch warnte davor, sich in der Debatte nicht von Ängsten in die Irre führen zu lassen.

  Artikel lesen

Aussprechen, was passiert ist

Aussprechen, was passiert ist

Zugunglück -  "Auch wir haben Tränen in den Augen", sagt der Leiter der Notfallseelsorge München, Hermann Saur, über schwere Einsätze wie in Bad Aibling. Im Interview erzählt er von der emotionalen Aufgabe, den Hinterbliebenen die Todesnachricht zu überbringen.

  Artikel lesen

Glaube
12
Februar
Tagesliturgie
  Zum Kalender
Kirchenjahrkalender:
Namenstagkalender:
Stundenbuch:

Benedikt von Aniane, geboren um 750, ist ein benediktinischer Reformabt und gilt als der erste große Mönchsvater germanischer Abstammung. Er entstammte dem westgotischen Adel Aquitaniens und war zuerst im Kriegs- und Hofdienst ausgebildet. 773 trat er in das Kloster Saint-Seine bei Dijon ein. Bald wurde die Regel Benedikts von Nursia zur Leitidee seines Lebens. Zahlreiche Klöster nahmen die Lebensgewohnheiten an, die Benedikt in seinem Kloster Aniane bei Montpellier verwirklichte. Nach 814 wurde Benedikt Abt von Maursmünster und des von Ludwig dem Frommen als Musterkloster für das Frankenreich gegründeten Klosters Inda, das später Kornelimünster genannt wurde. Der Kaiser erhob ihn zu seinem Berater und Abt aller Klöster im Reich. Wenige Jahre vor seinem Tod (11. Februar 821 in Kornelimünster) wurde die von ihm geförderte Regel Benedikts von Nursia zur allein geltenden Klosterregel im Frankenreich bestimmt.

  Zum Kalender

Zurückgezogen hinter Klostermauern

Zurückgezogen hinter Klostermauern

Papst -  Was macht eigentlich ... Benedikt XVI.? Vor genau drei Jahren kündigte der heute 88-Jährige den Rücktritt vom Papstamt an. Seither lebt er zurückgezogen im Kloster. Das Gehen fällt ihm zunehmend schwer, doch geistig ist er topfit.

  Artikel lesen

Mit der Muttergottes gegen Geschwätzigkeit

Mit der Muttergottes gegen Geschwätzigkeit

Vatikan -  Wer den Apostolischen Palast betritt, wird zur Diskretion ermahnt: Die "Madonna des Schweigens" begrüßt die Besucher mit einer unmissverständlichen Geste. Papst Franziskus selbst ließ die kleine Ikone dort aufhängen. Sicher nicht ohne Hintergedanken.

  Artikel lesen

Shop

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016