Kardinal: Paul VI. war auf Rücktritt vorbereitet

Spekulationen, dass der damalige Papst Paul VI. von seinem Amt zurücktreten wollte, gab es seit 1966. Doch nun scheint dafür ein Beweis gefunden worden zu sein: Ein Rücktrittsschreiben des Papstes.

Geschichte | Vatikanstadt - 25.08.2017

Papst Paul VI. (1963-1978) hatte eine fertige Rücktrittserklärung in seiner Schublade aufbewahrt. Das berichtete nun der italienische Kurienkardinal Giovanni Battista Re: Dessen Nachfolger Johannes Paul II. habe ihm dieses Schreiben persönlich gezeigt, sagte er in einem Interview, das am Freitag vom Onlineportal "Bergamonews" veröffentlicht wurde. Bislang hatte es nur Spekulationen gegeben, dass Paul VI. einen Rücktritt in Erwägung gezogen haben soll.

Weil das damals noch gültige alte Kirchenrecht vorsah, dass der Papst vor einem Amtsverzicht erst das Kardinalskollegium um Erlaubnis fragen muss, habe Paul VI. zudem einen zweiten Brief an den Kardinalstaatssekretär vorbereitet, der die Kardinäle von einer Annahme des Rücktritts überzeugen sollte, so Re weiter. Auf welches Motiv für einen Rücktritt sich Paul VI. in den Schreiben beruft, sagte Re nicht. Der 83 Jahre alte Italiener war bis 2010 Leiter der vatikanischen Bischofskongregation.

Spekulationen durch Reise angeheizt

Spekulationen über einen möglichen Rücktritt Pauls VI. gab es seit 1966. Damals war er ins italienische Fumone gefahren, um dort in dem Felsenkerker zu beten, in dem 1296 Papst Cölestin V. gestorben war. Cölestin V. gilt als einziger Papst vor Benedikt XVI., der aus freien Stücken zurücktrat. Im Juni 1972 erhielten solche Spekulationen durch eine Reihe pessimistisch gefärbter, sehr persönlicher Äußerungen von Paul VI. neuen Auftrieb.

Bekannt war, dass Paul VI. seinen Rücktritt im Fall einer unheilbaren Erkrankung oder schwerwiegenden Behinderung erklären wollte. Dies geht aus einem Brief von Johannes Paul II. aus dem Jahr 1989 hervor, in dem er sich für einen Amtsverzicht in einer solchen Situation auf das Vorbild Pauls VI. beruft. Benedikt XVI. war am 28. Februar 2013 als erster Papst der Neuzeit freiwillig zurückgetreten. Der deutsche Papst begründete diesen Schritt mit seinen nachlassenden körperlichen und geistigen Kräften. (tja)

Linktipp: Dachte auch er an Rücktritt?

Vor 50 Jahren besuchte Papst Paul VI. das Castel Fumone, in dem der 1294 zurückgetretene Papst Cölestin V. bis zu seinem Tod eingesperrt war. Das gab Spekulationen: Dachte auch Paul VI. an Rücktritt? (Artikel von September 2016)

Zum Artikel

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017