Player wird geladen ...

Schmerzlicher Weg

Die Aufdeckung des Missbrauchsskandals hat die katholische Kirche erschüttert. Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der DBK, erzählt, wo die Kirche fünf Jahre später steht.

Mit einem Brief machte der Jesuit Klaus Mertes, Rektor des Canisius-Kolleg in Berlin, sexuellen Missbrauch an der Elite-Schule während der 70er und 80er Jahre publik. Was folgte waren unzählige Medienberichte über weitere Fälle - der Skandal erschütterte die katholische Kirche in Deutschland zutiefst. Als eine Reaktion ernannte die Deutsche Bischofskonferenz den Trierer Bischof Stephan Ackermann zum Missbrauchsbeauftragten, um so die Aufklärung der Fälle voranzutreiben. Im Interview erinnert sich Ackermann an die erste Zeit nach der Aufdeckung der Fälle und erklärt, was die Kirche aus ihren Versäumnissen gelernt hat.

Gottfried Bohl (KNA)

Video teilen:

"Er klagt einen Realismus ein"

"Er klagt einen Realismus ein"

Neben Kardinal Reinhard Marx hat auch der Sozialethiker Markus Vogt die deutsche Übersetzung von "Laudato si" in München vorgestellt. Im Interview erzählt er von den Besonderheiten der Enzyklika.

  Video ansehen

"Eine weltweite Botschaft"

"Eine weltweite Botschaft"

Am Donnerstag ist die Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus erschienen. Die deutsche Übersetzung hat Kardinal Reinhard Marx in München vorgestellt. Im Interview beantwortet er die wichtigsten Fragen zur Umweltenzyklika und ihrer Bedeutung.

  Video ansehen

"Ein Gedenk- und Mahnruf"

"Ein Gedenk- und Mahnruf"

Kardinal Woelki will mit 23.000 Glockenschlägen der verstorbenen Flüchtlinge gedenken und eine neue Politik anmahnen.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016