100-jähriger Kardinal gestorben
Bild: © KNA
Loris Capovilla war Privatsekretär von Papst Johannes XXIII.

100-jähriger Kardinal gestorben

Loris Francesco Capovilla, ältester Kardinal der Welt, ist tot. Er starb am Donnerstag in Bergamo im Alter von 100 Jahren. Capovilla war langjähriger Privatsekretär eines inzwischen heiligen Papstes.

Rom - 26.05.2016

Der langjährige Privatsekretär von Papst Johannes XXIII. (1958-1963) lebte zuletzt im einstigem Haus seines Dienstherrn in Sotto il Monte Giovanni XXIII bei Bergamo. Noch im hohen Alter war er ein gefragter Zeitzeuge, wenn es um die Geschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) oder des Roncalli-Pontifikates ging.

Mit dem Tod Capovillas beträgt die Zahl der Kardinäle 213. Von ihnen sind 114 unter 80 Jahre alt und dürften somit an einem Konklave teilnehmen. Papst Franziskus hatte Capovilla im Februar 2014 in den Kardinalsstand erhoben. Die Heiligsprechung seines einstigen Vorgesetzten Johannes XXIII. im April 2014 verfolgte er von seinem Zuhause in Bergamo aus.

Linktipp: Kein Gralshüter der Heiligkeit

Kardinal Loris Francesco Capovilla feierte am 14. Oktober 2015 seinen 100. Geburtstag. Bis zum Tod des heiligen Papstes Johannes XXIII. 1963 war er dessen Privatsekretär. Doch großes Aufheben macht Capovilla um diese Zeit nicht. Ein Porträt.

Capovilla, geboren am 14. Oktober 1915 in Pontelongo, wurde 1940 zum Priester geweiht. Er diente Angelo Giuseppe Roncalli als Sekretär, zunächst in dessen Amtszeit als Patriarch von Venedig, dann als Papst. Nach dem Tod Johannes' XXIII. wurde Capovilla von dessen Nachfolger Paul VI. 1967 zunächst zum Erzbischof von Chieti und 1971 zum Leiter des vielbesuchten italienischen Marienwallfahrtsortes Loreto ernannt. Dort wirkte er bis zu seiner Emeritierung im Dezember 1988.

Ältester Kardinal ist jetzt der Kolumbianer Jose de Jesus Pimiento Rodriguez (97). Er könnte am 18. Februar 2019 seinen 100. Geburtstag begehen. (KNA)