Eine Junge und seine Mutter beten auf einer US-Wahlveranstaltung 2012.
Abgeordneter spricht vor USA-Reise des Papstes von konkreter Bedrohung

Attentat auf Franziskus vereitelt?

Laut dem US-Abgeordneten Michael McCaul könnte im Vorfeld der Papstreise in die Vereinigten Staaten ein Attentat auf Franziskus verhindert worden sein. McCaul sei vom Secret Service über einen "konkreten Fall" informiert worden.

Washington - 14.09.2015

McCaul, der Mitglied im Ausschuss für innere Sicherheit ist, sei vom Secret Service über den Fall informiert worden. Da der Papst ein sehr leidenschaftlicher Mann sei, der gerne zu den Menschen gehe, existiere auch ein sehr hohes Sicherheitsrisiko, so der Abgeordnete weiter. "Wir alle sind jedoch sehr wachsam, um ihn zu beschützen, wenn er in die USA kommt."

Franziskus wird ab dem 22. September die Städte New York, Washington und Philadelphia besuchen. In allen drei Städten sind im Vorfeld bereits massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden. Allein in Washington werden etliche Hauptverkehrsstraßen für die Zeit des Papstaufenthalts gesperrt. Vor seiner Reise in die USA besucht der Papst außerdem Kuba. (bod)