Christen in China beim Gottesdienst.
Bild: © KNA
Deutsche Bischöfe rufen zum Gebet für chinesische Christen auf

Beten für die Kirche in China

Die deutschen Bischöfe rufen zum Gebet für die Christen in China auf. Mit dem Aufruf verband Weltkirche-Bischof Schick auch Forderungen an die Glaubensbrüder im Land.

Bonn - 20.05.2016

Die Religionsfreiheit sei der katholischen Kirche weltweit ein zentrales Anliegen, sagte Erzbischof Ludwig Schick (Bamberg), Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz. "In China wird sie heute mehr als früher anerkannt, allerdings bestehen weiterhin viele Einschränkungen." Für die Kirche stelle die staatliche Einmischung in kirchliche Angelegenheiten eine große Belastung dar.

Schick: Hoffe auf weitere positive Entwicklung

"Ich hoffe sehr, dass die laufenden Gespräche zwischen Vertretern der chinesischen Regierung und des Heiligen Stuhls zu einer weiteren positiven Entwicklung beitragen", so Erzbischof Schick. Er hoffe außerdem, dass sich auch die Kirche und die Christen in China stärker in die Gesellschaft zum Wohl der Menschen einbringen. "Ebenso soll das kulturelle Erbe Chinas in der internationalen Gemeinschaft sowie in der weltweiten Kirche fruchtbar werden."

Der Gebetstag für die Freiheit und Einheit der chinesischen Kirche war 2007 vom damaligen Papst Benedikt XVI. angestoßen worden. In China leben laut Schätzungen mindestens 13 Millionen Katholiken unter rund 1,3 Milliarden Bewohnern. Sie sind in zwei Gruppierungen geteilt, die regimenahe und staatlich zugelassene "Patriotische Vereinigung" sowie die sogenannte Untergrundkirche, die in Gemeinschaft mit dem Papst steht. Gegen deren Mitglieder kommt es regelmäßig zu staatlichen Sanktionen. (KNA)

Linktipp: "Ermahnt, verhört, bedroht"

Pater Martin Welling, Direktor des China-Zentrums der Steyler Missionare, spricht im Interview mit katholisch.de über die Probleme und Perspektiven der katholischen Kirche in China.