Ein Polizist steht vor seinem Streifenwagen.
Mainzer Oberhirte predigt bei Bundestagung der Polizeiseelsorger

Bischof Kohlgraf: Herzlichen Dank an alle Polizisten!

Sie würden dafür arbeiten, dass man in Deutschland sicher leben kann, und dabei mehr als nur ihren Job tun: Bischof Peter Kohlgraf lobt die Polizeiarbeit und hat dabei auch einen wichtigen Tipp für alle Christen.

Mainz - 25.05.2018

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat die Arbeit der deutschen Polizei ausdrücklich gelobt. Mit der Polizeiseelsorge wolle die Kirche an der Seite derer stehen, die "dafür arbeiten, dass wir sicher leben können, und die dabei mehr leisten als einen Job", sagte der Bischof am Donnerstag bei der Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Polizeiseelsorge in Mainz. Auch das Bistum selbst habe immer wieder vom Dienst der Polizisten profitiert, "zuletzt bei meiner Bischofsweihe und der Beisetzung von Kardinal Lehmann", so Kohlgraf in seiner Predigt in der Mainzer Augustinerkirche. "Dafür darf ich heute einmal von Herzen Danke sagen."

Peter Kohlgraf ist der ernannte Bischof von Mainz.
Bild: © KNA

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf.

Die Gegenwart der Polizei sei für die meisten Menschen hierzulande "beruhigend", sagte der Bischof weiter. In der Gesellschaft nehme die Gleichgültigkeit zu, Gewalt in Wort und Tat bestimme den Alltag, und das "Ich des Einzelnen" werde immer wichtiger. "Polizisten halten nun keine Predigten, aber sorgen dafür, dass diese Haltungen nicht Oberhand gewinnen", so Kohlgraf. Die Polizei stehe "vorbildlich gegen jede Gleichgültigkeit". Und auch die Kirche und alle Christen seien gerufen, "unseren Teil zu tun, das Gute zu tun, das Böse zu bekämpfen, die Gleichgültigkeit und die Bequemlichkeit zu besiegen".

"Keine Schande, sich Hilfe zu suchen"

Kohlgraf würdigte auch das Engagement der Polizeiseelsorge. In jedem Beruf bestehe die Gefahr, dass man zunehmend weniger begeistert sei für seine Arbeit oder diejenigen, für die man arbeite. "Geistlich kraftlos" könne man auch im Polizeiberuf werden. Die Angebote der Polizeiseelsorge böten daher Raum, sich diesem Thema zu stellen, so der Bischof. "Glück und Achtsamkeit, Umgang mit Stress, die Gottesbeziehung, die Familie und die Beziehung zum Partner oder der Partnerin und den Kindern, die Begegnung mit Tod, Gewalt und Trauer – das und mehr sind Themen, die die Seelsorge in den Blick nimmt." Es sei keine Schande, in einem Beruf wie dem des Polizisten Fragen zu stellen, Hilfe zu suchen, Schwäche zu zeigen, fügte Kohlgraf hinzu.

Nach dem Gottesdienst dankte auch der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) den Polizeiseelsorgern für ihren "wichtigen und wertvollen Dienst". Die Polizeiseelsorge trage dazu bei, "dass es für Beamte in Ausnahmesituationen einen inneren Schutz gibt". Lewentz sprach zudem den Bischöfen für die Entsendung der Polizeiseelsorger seinen Dank aus. Die Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Polizeiseelsorge findet seit Dienstag in Mainz statt und endet am heutigen Freitag. Das Treffen der deutschen Diözesan- und Landesbeauftragten für die Katholische Polizeiseelsorge steht unter der Überschrift "Lebensbedrohliche Einsatzlagen der Polizei. Ethische Fragestellungen – Herausforderungen für die Polizeiseelsorge". (tmg)