Der Vize-Sprecher des Heiligen Vaters
Bild: © KNA
US-Amerikaner Greg Burke wird zweiter Mann im Presseamt

Der Vize-Sprecher des Heiligen Vaters

Es muss auch im Vatikan nicht immer alles todernst sein: Greg Burke hat sich auch als Medienberater im Kirchenstaat seinen amerikanischen Humor bewahrt. Nun wird er stellvertretender Pressesprecher.

Von Thomas Jansen (KNA) |  Vatikanstadt - 08.01.2016

Das ändert sich nun: Im Februar tritt Burke den Posten des Vizedirektors im Presseamt an. Damit ist er stellvertretender Pressesprecher des Vatikan und - auch wenn dies nicht zur offiziellen Stellenbeschreibung gehört - für viele ein Sprecher des Papstes, Sprachrohr des "Heiligen Vaters". Dann wird er der Weltöffentlichkeit erklären müssen, was Franziskus gesagt hat - ob es nun um das Heilige Jahr, wiederverheiratete Geschiedene oder das Fortpflanzungsverhalten von Katholiken (Karnickel?) geht.

Erster Vatikansprecher aus dem angelsächsischen Raum

Burkes Nominierung im Dezember bedeutet eine kleine Kulturrevolution im vatikanischen Mediensektor. Er ist der erste Sprecher des Vatikan überhaupt aus dem angelsächsischen Raum. Bislang war die Leitungsebene des vatikanischen Presseamtes fest in italienischer Hand - mit einer, allerdings bedeutenden Ausnahme: dem Spanier Joaquin Navarro-Valls (1984-2006), der als "Vatikansprecher" Johannes Paul II. (1978-2005) zum Medienstar machte. Mit Burke dürfte auch die journalistische Kultur des angelsächsischen Raums Einzug im Vatikan halten. "Harte Fakten" spielen hier traditionell eine größere Rolle als in Italien. Burkes Vorgesetzter, der Direktor des Presseamtes, ist mit dem Jesuiten Federico Lombardi (73) nach wie vor ein Italiener.

Linktipp: Burke neuer Vize-Pressesprecher

Greg Burke wird neuer stellvertretender Pressesprecher des Vatikan. Zudem ernannte der Papst Paul Tighe zum Beigeordneten Sekretär des päpstlichen Kulturrates. Der irische Priester war bislang Sekretär des päpstlichen Medienrates.

Was Burke in den vergangenen drei Jahren als Medienberater im Vatikan genau gemacht hat, ist nicht bekannt. Er solle die Pressearbeit zwischen dem Staatssekretariat und dem Presseamt koordinieren, teilte der Vatikan damals mit. Eine umfassende Medienstrategie ist nach Ansicht der meisten Berichterstatter im vatikanischen Umgang mit Medien bis heute allerdings nicht feststellbar. Vor seinem Wechsel in den Vatikan im Juni 2012 arbeitete Burke als Italien- und Vatikan-Korrespondent für Fox News. Eine weitere Station seiner journalistischen Karriere war das "Time Magazine".

Humorvoller Twitterer und Opus-Dei-Mitglied

Bisweilen heißt es, Burke habe Benedikt XVI. (2005-2013) zum Twittern gebracht. Doch das einzige belastbare Indiz dafür ist, dass der deutsche Papst wenige Monate nach Burkes Einzug im Vatikan einen eigenen Twitter-Account eröffnete und seither Botschaften über den Kurznachrichtendienst versandte. Burke selbst jedenfalls twittert eifrig - gerne auch Humorvolles.

Im Gegensatz zu seinem unmittelbaren Vorgesetzten Lombardi und seinem Amtsvorgänger Ciro Benedettini ist Burke kein Priester. Wie Navarro-Valls gehört er jedoch der katholischen Gemeinschaft Opus Dei an und hat eine Verpflichtung zum zölibatären Leben abgelegt.

Greg Burke (r.) neben seinem Chef, dem vatikanischen Pressesprecher Federico Lombardi (m.).

Der designierte Vizedirektor geht neue Herausforderungen sportlich an: "Ich spiele Tennis und Golf, ich laufe. Ich weiß daher, dass man immer am besten ist, wenn man sich mit anderen misst", kommentierte er seinen Wechsel in den Vatikan 2012. "Wenn wir gut spielen, können wir am Ende gewinnen." Die katholische Kirche müsse sich der Wahrheit öffnen und größtmögliche Transparenz schaffen, sagte Burke in einem Interview.

Die Spielregeln haben sich allerdings inzwischen verändert: Für Fox News habe er nie länger als zwei Minuten am Stück reden müssen, scherzte Burke einmal. Außerdem seien ihm als Korrespondent stets nur zwei Fragen gestellt worden. Bald wird er mehr als zwei Fragen hintereinander beantworten müssen - und für die wenigsten Antworten dürften zwei Minuten ausreichen, es sei denn: "kein Kommentar".

Von Thomas Jansen (KNA)