Ein Panorama voller Möglichkeiten
Bild: © KNA
Das Erzbistum Köln ist Gastgeber der Vollversammlung der Bischöfe

Ein Panorama voller Möglichkeiten

Am Montag kommen die Bischöfe zu ihrer Frühjahrs-Vollversammlung zusammen. Diesmal treffen sie sich im Kardinal Schulte Haus in Bergisch Gladbach. Katholisch.de stellt den Tagungsort im Erzbistum Köln vor.

Von Steffen Zimmermann |  Bonn - 03.03.2017

Ob sich die Bischöfe nach getaner Arbeit auf der Kegelbahn treffen? Oder im Fitnessraum? Die Möglichkeit dazu hätten die 66 Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz, wenn sie sich ab Montag im Kardinal Schulte Haus in Bergisch Gladbach zu ihrer Frühjahrs-Vollversammlung treffen. Das Tagungshaus des Erzbistums Köln verspricht auf seiner Internetseite "ein Panorama voller Möglichkeiten" und zählt dazu neben Sehenswürdigkeiten im nahen Köln und einer Schifffahrt auf dem Rhein auch zahlreiche hauseigene Freizeitmöglichkeiten auf. So bietet das Haus über Kegelbahn und Fitnessraum hinaus zwei Kneipen, einen Fahrradverleih und eine "Dom-Lounge" mit Blick auf die Kölner Bucht.

Vierte Vollversammlung in Bergisch Gladbach

Dass das Angebot des Hauses ankommt, zeigen die euphorischen Bewertungen von Gästen auf dem Bewertungsportal "TripAdvisor". Dort schwärmen Besucher von "sehr schönen Zimmern", "leckerem Essen" und einem "einzigartigen Ambiente", auch die "überragende Sauberkeit" wird immer wieder gelobt. Auch wenn die Bischöfe dienstlich im Kardinal Schulte Haus zu Gast sind - sie sollten sich bei ihrem Aufenthalt also wohlfühlen. Zumal das Haus einigen Bischöfen bereits von der Frühjahrs-Vollversammlung 2004 bekannt ist; damals fand die Tagung - wie auch bereits 1960 und 1991 - ebenfalls in Bergisch Gladbach statt.

Stichwort: Deutsche Bischofskonferenz

Die Deutsche Bischofskonferenz ist der Zusammenschluss aller katholischen Bischöfe in Deutschland. Aufgabe der Konferenz sind das Studium und die Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, die gegenseitige Beratung, die notwendige Koordinierung der kirchlichen Arbeit, der gemeinsame Erlass von Entscheidungen sowie die Pflege von Verbindungen zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Organ der Bischofskonferenz ist die zweimal jährlich tagende Vollversammlung. Weitere Organe sind der Ständige Rat, in dem jede Diözese durch den Bischof mit Sitz und Stimme vertreten ist, der Vorsitzende und die Bischöflichen Kommissionen. (stz)

Benannt ist das Tagungshaus - eines von vier entsprechenden Häusern im Erzbistum Köln - nach Kardinal Karl Joseph Schulte, der von 1920 bis 1941 Erzbischof von Köln war und das Haus Ende der 1920er-Jahre nach Plänen des Architekten Bernhard Rotterdam als Priesterseminar errichten ließ. In dieser Funktion konnte das Gebäude aber zunächst nur zehn Jahre genutzt werden; unmittelbar nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde es in ein Reserve-Lazarett umgewandelt und die Seminaristen mussten in das Haus Altenberg ausweichen. Im weiteren Kriegsverlauf wurde das Haus dann von der Gestapo beschlagnahmt, ehe es von 1944 bis 1948 erst der Wehrmacht und später den Alliierten wiederum als Lazarett diente.

Seit 1989 Tagungshaus des Erzbistums

Am 27. April 1948 konnte der Seminar-Betrieb wieder aufgenommen werden. Für weitere zehn Jahre blieb das majestätisch auf einer Anhöhe liegende Haus die Ausbildungsstätte für den Kölner Priesternachwuchs, ehe 1958 ein Neubau im Zentrum von Köln neue Heimat des Seminars wurde. Das Haus in Bergisch Gladbach wurde in den folgenden Jahren stattdessen von der Thomas-Morus-Akademie und als Altenpflegeheim genutzt.

Seine vielleicht dunkelste Stunde erlebte das Kardinal Schulte Haus am 21. Februar 1980. Ein Brand zerstörte weite Teile des Gebäudes, bei den Löscharbeiten starben zwei Feuerwehrmänner. In der Folge entschloss sich das Erzbistum Köln, das Haus zu renovieren und zu einem Tagungszentrum umzubauen. Seit dem 1. Oktober 1989 dient es in dieser Funktion vorrangig kirchlichen Gruppen und Institutionen als Ort für Veranstaltungen. Zuletzt wurde das Haus bis Herbst 2015 aufwendig renoviert und modernen Hotel- und Tagungsstandards angepasst.

Der Kölner Dom ist die Kathedrale des Erzbistums Köln und die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Deutschland.

Das Erzbistum Köln, das zum ersten Mal seit 13 Jahren Gastgeber einer Vollversammlung ist, ist die größte Diözese Deutschlands. Als einziges Bistum der Bundesrepublik zählt Köln (noch) mehr als zwei Millionen Katholiken; gemessen an der Gesamtbevölkerung beträgt der Anteil der Kirchenmitglieder 37 Prozent. Geografisch erstreckt sich das Erzbistum auf mehr als 6.000 Quadratkilometern von der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf im Norden bis zur ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn im Süden. Geprägt wird die Diözese vom Rhein, der Lebensader, Sehnsuchtsort und  Wirtschaftsfaktor zugleich ist.

Der Kölner Dom als Mittelpunkt

Mittelpunkt des Erzbistums ist der Kölner Dom, in dem die Bischöfe am Montagabend den Eröffnungsgottesdienst ihrer Vollversammlung feiern werden. Die zum Weltkulturerbe zählende Kathedrale ist eine der bedeutendsten Kirchen der Welt und die Sehenswürdigkeit mit den meisten Besuchern in Deutschland. Der Grundstein wurde 1248 gelegt; 1322 wurde der Chor eingeweiht. Mittelschiff, Querhäuser und Seitenschiffe entstanden bis 1560. Dann stoppten Reformation und Gegenreformation den Baubetrieb. Erst im 19. Jahrhundert wuchs der Wunsch nach Vollendung: 1842 wurde der Grundstein zum Weiterbau gelegt, 1880 kam der Schlussstein auf die südliche Turmspitze. Das Gotteshaus beherbergt die Reliquien der Heiligen Drei Könige, die 1164 nach Köln kamen.

Erzbischof von Köln und damit Gastgeber der Vollversammlung ist Kardinal Rainer Maria Woelki. Der 60-Jährige steht seit September 2014 an der Spitze der Kölner Katholiken, als Oberhirte der größten deutschen Diözese ist er qua Amt eines der Schwergewichte in der Bischofskonferenz. In den vergangenen Jahren hat sich Woelki bundesweit vor allem durch sein Eintreten für Flüchtlinge und sozial Benachteiligte einen Namen gemacht. Im Erzbistum wird immer wieder seine Gelassenheit und Toleranz gelobt. Woelki gilt als so volksnah - man könnte ihn sich tatsächlich problemlos auf der Kegelbahn im Kardinal Schulte Haus vorstellen.

Von Steffen Zimmermann

katholisch.de bei der Vollversammlung

Katholisch.de wird die Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 6. bis 9. März in Bergisch Gladbach redaktionell umfassend begleiten. Neben mehreren Livestreams (unter anderem des Auftakt-Pressestatements von Kardinal Reinhard Marx am Montag um 14:30 Uhr) berichten wir multimedial über alle wichtigen Themen der Versammlung.