Eine Zitterpartie
Papstbesuch in Zentralafrikanischer Republik bleibt ungewiss

Eine Zitterpartie

Kenia, Uganda und die Zentralafrikanische Republik: Franziskus will Ende November erstmals Afrika besuchen. In den drei Zielländern gibt es jedoch jede Menge Probleme. Und bei der letzten Etappe ist gar die Sicherheit des Papstes in Gefahr.

Von Thomas Jansen (KNA) |  Vatikanstadt - 15.11.2015

Am 25. November bricht er zunächst nach Kenia auf und reist am 27. weiter nach Uganda, wo er jeweils die Hauptstädte Nairobi und Kampala besucht. Der Papst selbst ließ angesichts der eskalierenden Gewalt im Land vor zwei Wochen Zweifel an einem Besuch in Bangui erkennen. Er hoffe, dass er dieses Projekt verwirklichen könne, sagte er kürzlich zum Abschluss eines Friedensappells. Seit dem Sturz des damaligen Präsidenten Francois Bozize durch das Rebellenbündnis Seleka im März

2013 droht die Zentralafrikanische Republik in Chaos und Gewalt zu versinken. Als Reaktion auf den Putsch gründete sich die Anti-Balaka-Miliz, die sich schwere Kämpfe mit Seleka lieferte.

2014 einigten sich die Konfliktparteien zwar auf eine Übergangsregierung. Zuletzt ist die Gewalt jedoch neu entflammt. Der gewaltsame Tod eines Taxifahrers löste Ende September bewaffnete Unruhen in der Hauptstadt aus. Bislang kamen nach UN-Angaben seitdem mindestens 90 Personen ums Leben; 40.000 Menschen verließen ihre Häuser.

Wird der Papst seinen geplanten Afrika-Besuch womöglich noch absagen?

Alle drei Besuchsländer des Papstes haben ein großes Flüchtlingsproblem. Seit dem gewaltsamen Sturz von Staatspräsident Bozize sind in der Zentralafrikanischen Republik insgesamt mehrere hunderttausend Menschen auf der Flucht. Franziskus will in Bangui ein Flüchtlingslager besuchen. Im Nordosten Kenias ist das Lager Dadaab mit geschätzten 650.000 Bewohnern das größte der Welt; sie stammen vor allem aus dem Nachbarland Somalia. Und Uganda beherbergt zahlreiche Flüchtlinge aus dem Südsudan.

Ein Besuch im Elendsviertel der Kenianischen Hauptstadt Nairobi

In Kenia, einem der ärmsten Länder der Welt, will Franziskus eines der rund 100 Elendsviertel der Hauptstadt Nairobi besuchen. Das ostafrikanische Land war in jüngster Zeit zudem Schauplatz islamistischer Terroranschläge. Das verleiht dem Treffen mit Vertretern der Religionsgemeinschaften in Nairobi besondere Bedeutung.

In Uganda dürfte Franziskus auch mit dem Thema Aids konfrontiert werden. Trotz beachtlicher Erfolge im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit seit den 90er Jahren starben 2014 immer noch zahlreiche Menschen im Land an ihren Folgen. Lange galt Uganda als Vorzeigeland in Sachen Aids-Prävention. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Neuinfektionen jedoch wieder leicht an.

Player wird geladen ...

Im Interview mit katholisch.de fordert der Erzbischof von Bangui, Dieudonné Nzapalainga, ein stärkeres Engagement der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik.

Die Aufklärungskampagne unter Staatspräsident Yoweri Museveni setzte anfänglich stark auf eheliche Treue. Das wurde von katholischer Seite sehr begrüßt. Mittlerweile allerdings spielt auch hier künstliche Verhütung eine zentrale Rolle bei der Aufklärung. Dahinter steht nach Ansicht ugandischer Kirchenvertreter Druck internationaler Hilfsorganisationen. Papst Franziskus hat wiederholt eine "ideologische Kolonisation" angeprangert - etwa indem der Westen Hilfen für arme Länder an eine Übernahme bestimmter Anschauungen und Verhaltensweisen knüpft.

Französische Armee und Behörden raten von Besuch ab

Auf die Frage, wer den Schutz des Papstes in der Zentralafrikanischen Republik garantiere, antwortete ein Priester aus dem Land dieser Tage in Rom: die Franzosen und die UN-Soldaten. Doch die Regierung in Paris selbst sieht sich offenbar nicht als Beschützerin des Papstes.

Armee und Behörden des Landes raten dem Vatikan laut Medienberichten von dem Besuch ab. Frankreich werde dafür keine Soldaten abstellen, berichtete die Zeitung "Le Monde" unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. Die 900 Mann starke Truppe der einstigen Kolonialmacht in Bangui habe eine klar umrissene Aufgabe: die Sicherung des Flughafens und Hilfestellung bei einer möglichen Evakuierung.

Es wäre die kurzfristigste Absage einer Papstreise, aber keineswegs die erste. 1999 konnte Johannes Paul II. nicht wie geplant den Irak besuchen, weil sich die Behörden dort nicht in der Lage sahen, eine reibungslosen Ablauf zu garantieren. Und fünf Jahre zuvor hatte er bereits einen Besuch in Sarajevo absagen müssen. Damals sollen die Vereinten Nationen Vorbehalte geäußert haben.

Aktuell: Nach den Anschlägen von Paris

Die Terroranschläge von Paris haben möglicherweise Auswirkungen auf die geplante Afrika-Reise von Papst Franziskus. Es sei klar, dass die dramatischen Ereignisse die Lage in Europa und der ganzen Welt beeinflussten, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am Samstag. "Die Entscheidung liegt beim Papst." In dieser Woche hatte Frankreich starke Bedenken gegen den Besuch von Franziskus in der Zentralafrikanischen Republik geäußert. Die dort stationierten französischen Truppen könnten nicht für die Sicherheit des Papstes garantieren. (KNA)

Von Thomas Jansen (KNA)