Norbert Trelle, Jordanien, Reise, Syrien, Flüchtlinge, Zaun
Bild: © KNA
Bischofskonferenz warnt vor schärferen asylrechtlichen Regelungen

"Flüchtlinge nicht in Illegalität drängen"

Die Bischöfe warnen vor einer Abdrängung von Flüchtlingen in die Illegalität. Dazu könnten schärfere asylrechtliche Regelungen führen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Trelle, bei einer Tagung in Berlin.

Berlin - 02.03.2016

Der Staat habe zwar das Recht, Einreise und Aufenthalt von Zuwanderern zu regulieren, räumte der Vorsitzende der bischöflichen Migrationskommission ein. Alle staatlichen Maßnahmen müssten jedoch zugleich "einem höheren Ziel dienen: der Wahrung der individuellen Würde jedes einzelnen Menschen - unabhängig von seiner Herkunft und unabhängig von seinem rechtlichen Status".

Trelle sprach zum Auftakt der zwölften Jahrestagung des Katholischen Forums "Leben in der Illegalität", das er ebenfalls leitet. Dabei beraten Experten bis Freitag über rechtliche Fragen und soziale Probleme, die mit irregulärer Migration verbunden sind. In diesem Jahr geht es vor allem um "Menschen ohne Papiere im Schatten der neuen Integrationsdebatte".

Verbesserungen noch nicht hinreichend bekannt

Der Hildesheimer Bischof betonte, seit Gründung des Forums vor zwölf Jahren seien einige Verbesserungen für Zuwanderer ohne Aufenthaltsstatus erreicht worden. So seien Schulen und Kindertagesstätten seit 2011 nicht mehr verpflichtet, den Aufenthaltsstatus eines Kindes den Behörden zu melden und damit dessen Familie der Gefahr auszusetzen, abgeschoben zu werden. In der Praxis sei diese Neuregelung jedoch noch nicht überall bekannt, kritisierte Trelle.

Linktipp: Auf der Flucht

Ob Naturkatastrophen, Armut oder Terror: Täglich verlassen Menschen ihre Heimat, um anderswo ein neues, ein besseres Leben zu beginnen. Die Flüchtlinge kommen auch nach Deutschland. Das bedeutet eine große Herausforderung für Politik, Gesellschaft und Kirche.

Auch Ärzte und Krankenhäuser wüssten oft noch nicht, dass sie aufenthaltsrelevante Daten nicht mehr melden müssten, sagte der Bischof. In vielen Fällen scheitere eine notwendige medizinische Behandlung aus Angst der Patienten davor, dass ihr illegaler Aufenthalt bekannt wird. Als weiteres Problem nannte Trelle, dass irreguläre Migranten in der Praxis das Recht nicht wahrnehmen könnten, ihre Kinder in ein Geburtsregister eintragen zu lassen.

Das Katholische Forum "Leben in der Illegalität" wurde auf Initiative der Bischofskonferenz gegründet. Darin sind zahlreiche Institutionen vertreten, die sich für Zuwanderer ohne Aufenthaltsstatus engagieren. Zudem kooperiert das Forum mit dem Rat für Migration, einem bundesweiten Zusammenschluss von Wissenschaftlern, und der Katholischen Akademie in Berlin. (KNA)