Flüchtlingsboot wird in Kölner Dom aufgestellt
Boot diente an Fronleichnam als Altar

Flüchtlingsboot wird in Kölner Dom aufgestellt

Kardinal Rainer Maria Woelki feierte Fronleichnam an diesem ganz besonderen "Altar": einem Flüchtlingsboot. Das soll nun im Kölner Dom aufgestellt werden. Die Frage war nur: Wie kommt es durch die Tür?

Köln - 31.05.2016

Das Boot finde in der Nordturmhalle seinen Platz. Zunächst hatte es geheißen, dass Boot passe durch keine der Dom-Türen. Laut Domkapitel soll das Flüchtlingsboot im Dom "während des von Papst Franziskus ausgerufenen Jahres der Barmherzigkeit als Mahnzeichen stehen". Beim Fronleichnams-Gottesdienst am vergangenen Donnerstag auf dem Roncalliplatz neben der Kathedrale diente das Flüchtlingsboot als Altar. Damit setzte Kardinal Rainer Maria Woelki ein international beachtetes Zeichen. "Wer Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken - jeden Tag, tausendfach", sagte er in seiner Predigt.

Die Suche nach einem Standort für das Gefährt gestaltete sich laut Dompropst Gerd Bachner schwierig. Eine Zerlegung für den Transport in den Dom lehnte er ab; es gebe "eine Ehrfurcht vor den Menschen, die in diesem Boot ihr Leben gelassen haben oder in diesem Boot gerettet wurden". Das Fahrzeug an seinem jetzigen Standort zu belassen, bedeute zu hohe Kosten für die Sicherheit. Seit voriger Woche wird es durch einen Zaun sowie einen Sicherheitsdienst geschützt. Herkömmliche Methoden für den Transport in den Dom schieden wegen Breite und Höhe der Portale aus. (KNA)



Themenseite: Auf der Flucht

Die Flüchtlingskrise fordert Staat, Gesellschaft und Kirchen mit ganzer Kraft heraus. Auch die katholische Kirche in Deutschland engagiert sich umfangreich in der Flüchtlingsarbeit. Weitere Informationen dazu auf der Themenseite "Auf der Flucht".