Die Kirche von Ia auf der griechischen Insel Thira, der Hauptinsel des Santorini-Archipels.
Einzelhandelskette entfernte Kreuze von Produktverpackungen

Kardinal kritisiert Lidl: "Kulturlos und barbarisch"

Oliven, Tzatziki, Hirtenkäse: Im Sortiment von "Lidl" finden sich auch mediterrane Lebensmittel. Ein typisch griechisches Detail fehlt bei den Produkten allerdings - zum Ärger eines Kardinals.

Prag/Wien - 04.09.2017

Lidl lässt religiöse Symbole verschwinden: Der deutsche Discounter-Konzern ist wegen wegretuschierter Kreuze auf seinen Verpackungen in die Kritik geraten. Für das Design griechischer Produkte ließ das Unternehmen die Fotos orthodoxer Kirchen auf der Insel Santorin bearbeiten. Von diesem Vorgehen zeigte sich nun auch der Prager Kardinal Dominik Duka empört. Gerade in Griechenland, wo die Mehrheit der Bevölkerung praktizierende orthodoxe Christen seien, stelle dies eine "kulturlose und barbarische Handlung" dar, heißt es in einer Stellungnahme des Kardinals. Er schließe sich jenen an, die "Griechenland ihre Sympathie erklärt haben", schrieb Duka in einem auf seiner Website veröffentlichten Brief an den griechischen Botschafter in Prag.

Lidl hatte in etlichen Ländern unter einer Eigenmarke speziell gestaltete Produkte wie Feta und Tsatsiki auf den Markt gebracht. Die Verpackungen wurden mit Bildern der für ihren Kontrast aus weißen Wänden und blauen Dächern bekannten Kirchen und Häuser der griechischen Insel Santorin gestaltet. Die auf den Kuppeln der orthodoxen Gotteshäuser vorhandenen Kreuze wurden jedoch per Bildbearbeitung entfernt.



Es sei Bestandteil der eigenen Handelspolitik "die religiöse und politische Neutralität einzuhalten", betonte die internationale Supermarkt-Kette zunächst nach ersten kritischen Reaktionen aus Belgien. Mittlerweile hat sich der Konzern nach zunehmender Kritik in den Sozialen Netzwerken entschuldigt: "Keine Frage, hier ist ein Fehler passiert, das tut uns leid", hieß es am Montag etwa in einem Beitrag auf der Facebook-Seite von Lidl Österreich. "Wir können euren Ärger aber verstehen und stehen mit den zuständigen Kollegen in Kontakt. Wir entschuldigen uns bei allen, die sich durch die Gestaltung verärgert fühlen."

Duka warnt vor der Entfernung "wirklicher Kreuze"

Kardinal Duka teilte mit, er werde trotz dieser Entschuldigung einen "bitteren Beigeschmack nicht los". Es gehe zwar "nur" um die Verfälschung von Fotografien, so der katholische Erzbischof von Prag. Aber es sei zu befürchten, "dass es demnächst zur Entfernung wirklicher Kreuze auch aus Kirchen kommen könnte". (kim/KNA)