Neue Blutreliquie für den Kölner Dom
Bild: © KNA
Die erste Reliquie war aus dem Dom gestohlen worden

Neue Blutreliquie für den Kölner Dom

Anfang Juni war die Blutreliquie von Johannes Paul II. aus dem Kölner Dom gestohlen worden. Nun gibt es Ersatz. Doch bis die neue Reliquie zu sehen ist, wird es noch etwas dauern.

Köln - 30.08.2016

Der Kölner Dom erhält eine neue Reliquie von Papst Johannes Paul II. Kardinal Rainer Maria Woelki wolle eine ihm zum 60. Geburtstag vom Krakauer Kardinal Stanislaw Dziwisz geschenkte Blutreliquie des Heiligen der Kathedrale überlassen, teilte das Erzbistum Köln am Dienstag mit. Die erste Reliquie, ebenfalls Blutstropfen des Papstes aus Polen, war Anfang Juni aus dem Dom gestohlen worden. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.

"Das ist wirklich ein außerordentliches Geschenk", zeigte sich Dompropst Gerd Bachner erfreut. Der Schmerz über den Verlust der ersten Reliquie sei immer noch da, werde aber durch die neue Reliquie "ein wenig gemildert". Das gesamte Domkapitel sei froh, dass der Kardinal den Dom in dieser Weise unterstütze.

Polizei hat Ermittlungen eingestellt

Unbekannte hatten Anfang Juni einen Schaubehälter, ein sogenanntes Reliquiar, im nördlichen Querhaus des Kölner Doms aufgebrochen und die in einem Glasröhrchen enthaltene Blutreliquie des früheren Papstes gestohlen. Das Domkapitel hatte eine Belohnung von 1.500 Euro für die Wiederbeschaffung ausgesetzt. Anfang August stellte die Polizei die Ermittlungen ein. Auch Bachner rechnet kaum noch damit, die Reliquie wiederzuerlangen.

Bild: © Polizei Köln

Die gläserne Kapsel ist aus dem Reliquiar herausgebrochen: Wohl am 4. Juni 2016 wurde die Blut-Reliquie von Johannes Paul II. aus dem nördlichen Querhaus des Kölner Doms gestohlen.

Bis die neue Reliquie im Dom zu sehen sein wird, kann den Angaben zufolge noch einige Zeit vergehen. Zunächst solle sie in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Bildhauer Bert Gerresheim in ein Reliquiar eingesetzt werden. Die offizielle Übergabe werde dann in einer feierlichen Zeremonie erfolgen, so das Erzbistum.

Vor drei Jahren hatte Dziwisz bereits die erste Reliquie an den damaligen Kölner Kardinal Joachim Meisner überreicht. Der polnische Erzbischof hatte Papst Johannes Paul II. während dessen Amtszeit als Privatsekretär gedient. Er war einer der wenigen, die beim Tod des Papstes am 2. April 2005 in seinen Gemächern anwesend waren. (KNA/jhe)

Linktipp: Vom Glanz verführt

Immer wieder haben es Diebe auf die Überreste von Heiligen abgesehen. Katholisch.de listet Reliquien-Diebstähle der vergangenen Jahre auf.