Rüdiger Weida von der "Kirche der fliegenden Spaghettimonster" steht am 05.04.2016 neben seinem Schild "Nudelmesse" in Templin (Brandenburg) und im Hintergrund das Schild der katholischen und evangelischen Kirche zu sehen.
"Kirche vom fliegenden Spaghettimonster" will Ableger in Sachen gründen

Pastafari veranstalten "Nudelmesse" in Leipzig

Provokation am Rande des Katholikentags? Die "Kirche vom fliegenden Spaghettimonster" möchte am letzten Tag des Christentreffens die Gründung ihres Ablegers in Sachsen feiern.

Leipzig - 23.05.2016

Die "Nudelmesse" solle am kommenden Sonntag um 11.30 Uhr am Augustusplatz/Ecke Radisson-Hotel zur offiziellen Gründung eines "Pastafari"-Ablegers in Sachsen stattfinden, heißt es. Unmittelbar zuvor findet um 10.00 Uhr der Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentags auf dem Augustusplatz statt.

Gabelmann wollte 2014 als Initiatorin des Bündnisses "(K)Eine Million" den städtischen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro für den Katholikentag per Bürgerbegehren stoppen, scheiterte aber. Das Bündnis bestehe jedoch fort, um zu verfolgen, wofür der Finanzzuschuss verwendet werde, so Gabelmann. Nach eigenen Angaben ist sie unlängst "vom Atheismus zum Pastafaritum konvertiert".

Gründung als Reaktion auf wachsenden Einfluss von Kreationisten

Die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" war 2005 von dem damals 25-jährigen US-Amerikaner Bobby Henderson gegründet worden. Sie erfolgte aus Protest gegen einen den Angaben zufolge wachsenden Einfluss von Kreationisten, die bei der Erklärung naturwissenschaftlicher Vorgänge die Bibel wörtlich nehmen, auf die US-Schullehrpläne.

Im April scheiterte der Verein "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" in Brandenburg vor dem Landgericht Frankfurt/Oder mit einem Antrag, mit Hinweisschildern am Straßenrand auf seine "Nudelmessen" in Templin (Uckermark) aufmerksam zu machen. (KNA)