Links in Rot der anglikansche Bischof und rechts im Anzug der Prinz klatschen Beifall.
Thronfolger muss Stellungnahme für Untersuchungsausschuss abgeben

Prinz Charles soll über pädophilen Bischof berichten

Der anglikanische Bischof Peter Ball wurde 2015 wegen Missbrauchs verurteilt. Ungeklärt ist jedoch, wie er über Jahrzehnte unbehelligt bleiben konnte. Nun soll der britische Thronfolger dazu Auskunft geben.

London - 07.06.2018

Im Fall des pädophilen anglikanischen Bischofs Peter Ball soll der englische Thronfolger Prinz Charles eine Stellungnahme für einen Untersuchungsausschuss abgeben. Das berichtet die Zeitung "The Guardian" (Donnerstag). Bei den Ermittlungen geht es um die Frage, wie der 2015 wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Bischof über Jahrzehnte unbehelligt bleiben konnte. Die Anhörung in der Sache soll am 23. Juli beginnen.

Prinz Charles, dessen Landsitz Highgrove in der Diözese Glocester liegt, hatte Ball laut der Zeitung als einen "loyalen Freund" bezeichnet. Ihm seien die Verfehlungen des Bischofs unbekannt gewesen. Der Prinz habe jedoch Bereitschaft zu einer möglichen Kooperation im Rahmen der Untersuchung signalisiert.

Der heute 86-jährige Ball hatte zugegeben, zwischen den 70er und 90er Jahren bei mindestens 18 Minderjährigen oder jungen Männern sexuell übergriffig geworden zu sein. 2015 wurde er zu 32 Monaten Haft verurteilt. Nach 16 Monaten Haft kam er im Februar 2017 auf Bewährung frei. Ein 2017 veröffentlichter unabhängiger Bericht legte offen, dass der langjährige Bischof von Lewes und Gloucester vom damaligen Primas Carey gedeckt worden war. (KNA)