Tote nach Attentat auf Gottesdienst in Nigeria
Mindestens 16 Menschen nach Kirchenbesuch erschossen

Tote nach Attentat auf Gottesdienst in Nigeria

Mindestens 16 Menschen sind bei einem Attentat im Süden Nigerias gestorben. Nach dem Neujahrsgottesdienst haben Unbekannte das Feuer auf die Gläubigen eröffnet – wer die Täter waren, ist noch unklar.

Lagos - 02.01.2018

Im Süden Nigerias ist ein Kirchenbesuch am Neujahrstag für mindestens 17 Menschen tödlich ausgegangen. Lokalen Medienberichten (Dienstag) zufolge eröffneten Unbekannte das Feuer, als die Gläubigen in der Stadt Omoku im Bundesstaat Rivers das Gotteshaus verließen. Nach Polizeiinformationen sind die Täter auf der Flucht. "Es war ein willkürlicher Angriff. Sie schossen auf jeden, den sie auf der Straße sahen", so Osi Olisa, der leitende Beamte des betroffenen Bezirks Ogba, gegenüber der dpa.

Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen könnten rivalisierende Sekten für das Massaker verantwortlich sein, durch die es in der Region immer wieder zu tödlichen Auseinandersetzungen kommt. Diese Gruppen würden von einflussreichen Politikern finanziert, hieß es. Nach Informationen der dpa stehe auch eine Bande in Verdacht, die in dem Gebiet des ölreichen Niger-Deltas für zahlreiche Morde und Entführungen verantwortlich gemacht wird. Bewaffnete Gruppen finanzieren sich dort teils mit Lösegeldzahlungen in Folge von Entführungen. (fxn/dpa/KNA)

2. 1. 2018, 13.20 Uhr: Ergänzt um aktuelle Zahl der Todesopfer und weitere Hintergründe