Eine Regenbogenfahne, auf der das Wort Frieden in verschiedenen Sprachen geschrieben ist, weht im Wind.
10.000 Teilnehmer bei Friedensmarsch in Köln erwartet

ZdK unterstützt muslimische Anti-Terror-Demo

"NichtMitUns - Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror": Unter diesem Motto wollen 10.000 Teilnehmer am Wochenende in Köln für den Frieden demonstrieren. Dafür gibt es auch katholische Unterstützung.

Bonn - 14.06.2017

Der Gesprächskreis "Christen und Muslime" beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) unterstützt die geplante Demonstration von Muslimen am Samstag in Köln. Das teilte das ZdK am Mittwoch in Bonn mit. Zu dem Friedensmarsch "NichtMitUns - Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror" werden 10.000 Teilnehmer erwartet.

Es gelte für das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religionen, gegen Rassismus und Diskriminierung und für die Demokratie gemeinsam einzustehen, so das ZdK. Das Anliegen des Friedensmarsches stehe dabei im Einklang mit der 2016 erschienenen Erklärung "Keine Gewalt im Namen Gottes. Christen und Muslime als Anwälte für den Frieden" des Gesprächskreises. "Jeder Form von Gewalt, Unterdrückung und Unfrieden im Namen Gottes muss entgegen getreten werden", so ZdK-Präsident Thomas Sternberg. Gott zur Rechtfertigung von Tötungen und Gewalttaten in Anspruch zu nehmen sei Gotteslästerung. (KNA)

Linktipp: Junge Muslime: Terror nicht mit Islam vereinbar

Nach dem Anschlag von London und der Unterbrechung des Festivals "Rock am Ring" aufgrund einer Terror-Warnung, melden sich nun junge Muslime zu Wort. Sie wollen ihre Sicht auf das Thema darstellen.