Aufruf an Bischöfe in aller Welt: Ehrung für Johannes Paul II.
Polnische Oberhirten für Ernennung zum Kirchenlehrer und Patron Europas

Aufruf an Bischöfe in aller Welt: Ehrung für Johannes Paul II.

Die polnischen Bischöfe sind überzeugt, dass Johannes Paul II. eine besondere Ehrung verdient: Er soll Kirchenlehrer und Patron Europas werden. Nun haben sie einen Brief an ihre Mitbrüder in aller Welt geschrieben, in dem sie Gründe nennen.

Warschau - 05.02.2020

Die Polnische Bischofskonferenz hat die Bischöfe in aller Welt dazu aufgerufen, sich für die Ernennung von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) zum Kirchenlehrer und Patron Europas einzusetzen. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, ermutigte in einem Brief alle Bischöfe der katholischen Kirche, diese Initiative zu unterstützen, teilte die Bischofskonferenz am Mittwoch mit. Bereits im Oktober 2019 hatte Gadecki im Namen der polnischen Kirche Papst Franziskus darum gebeten, Johannes Paul II. zum Kirchenlehrer und Patron Europas zu erheben.

Johannes Paul II. habe mit seinem Pontifikat dazu beigetragen, Osteuropa durch den Fall des Eisernen Vorhangs mit dem Rest des Kontinents wiederzuvereinen, schrieb Gadecki weiter. "50 Jahre Sowjet-Herrschaft in Ost-Mittel-Europa haben in den Köpfen vieler Menschen die Idee hinterlassen, dass Europa nur aus Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den skandinavischen Ländern besteht." Daher könne man sagen, "dass Johannes Paul II. halb Europa aus der Nichtexistenz zurückgebracht habe", so Gadecki, der auch Vizepräsident des Rates der europäischen Bischofskonferenzen ist.

Zudem habe Johannes Paul II. gewusst, dass "die derzeitige kulturelle Krise ein epochaler Aufruf zu einer weisen Rückkehr zum gemeinsamen kulturellen Erbe des Christentums" sei. Auf diese Weise sei der polnische Papst zu einem "Bewahrer der europäischen Werte geworden, die ein irreversibles Fundament der heutigen Zivilisation sind". Zudem seien die "27 Jahre des Pontifikates von Papst Johannes Paul II. bahnbrechend für die Kirche und auch die Welt gewesen, besonders im Hinblick auf seine Lehre und seinen gesellschaftlichen Einfluss".

Der Erzbischof von Posen, Stanislaw Gadecki, ist derzeit Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz.
Bild: © KNA

Der Erzbischof von Posen, Stanisław Gądecki, ist derzeit Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz.

Aktuell werden 36 Heilige als Kirchenlehrer verehrt. Es handelt sich dabei um Päpste, Bischöfe und Geistliche, die einen prägenden Einfluss auf Theologie, Lehre und Spiritualität der Kirche hatten. Zuletzt ernannte Papst Franziskus 2015 den armenischen Mönch Gregor von Narek (951-1003) zum Kirchenlehrer. Papst Benedikt XVI. (2005-2013) hatte 2012 mit der deutschen Benediktinerin und Mystikerin Hildegard von Bingen die vierte Frau in diesen Kreis aufgenommen.

Den Ehrentitel Patron Europas haben bislang sechs Heilige erhalten. Sie gelten als Schutzpatrone des Kontinents und sollen seine spirituelle Vielfalt darstellen. Zum ersten Patron Europas erklärte Papst Paul VI. 1964 den heiligen Benedikt von Nursia. Während seines Pontifikates fügte Johannes Paul II. diesem fünf weitere Schutzheilige hinzu, die offiziell als Konpatrone bezeichnet werden. Unter ihnen befindet sich auch die deutsche Heilige Edith Stein, die von den Nationalsozialisten im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau getötet wurde. (rom)