Projekt wurde während des Lockdowns angestoßen

1.189 Kapitel auf 3.811 Seiten: St. Galler "Corona-Bibel" ist online

Aktualisiert am 04.11.2020  –  Lesedauer: 

St. Gallen ‐ Ein angesichts der Pandemie angestoßenes Projekt hat eine wichtige Zwischenetappe erreicht: Die St. Galler "Corona-Bibel" kann man sich nun im Internet ansehen. 1.189 Kapitel der Heiligen Schrift wurden dafür individuell gestaltet.

  • Teilen:

Die während des Lockdowns im Frühjahr entstandene St. Galler "Corona-Bibel" ist ab sofort online einsehbar. Auf der Website www.coronabibel.ch können die 3.811 individuell gestalteten Einzelseiten aufgerufen werden. Die St. Galler "Corona-Bibel" bedient sich der protestantischen Zählweise und besteht aus 1.189 Kapiteln in 66 Büchern der Heiligen Schrift.

Das Projekt war im März von einem konfessionsübergreifenden Seelsorger-Team aus der Ostschweizer Stadt angestoßen worden: Freiwillige sollten in einer vom Fehlen sozialer Kontakte und Untätigkeit geprägten Zeit jeweils ein Kapitel der Bibel mit der Hand abschreiben und einsenden. Die einzelnen Seiten sollten daraufhin zu einem Gesamtwerk zusammengebunden werden. Gestalterische Vorgaben gab es keine, zudem durften die Stellen auch illustriert und kommentiert werden. Bis Pfingsten konnten alle 1.189 Kapitel an Teilnehmer aus der Schweiz, aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und den USA vergeben werden. Ende Juni kamen die letzten Einsendungen an.

Von der Entwicklung "überwältigt"

Anfangs nur als "analoges" Projekt gedacht, entschieden sich die Initiatoren aufgrund der großen Resonanz dazu, die "Corona-Bibel" auch im Internet zu veröffentlichen. "Gerade weil wie so viele großartige Einsendungen erhalten haben, hätten wir es sehr schade gefunden, wenn nicht jedermann Zugang dazu bekäme", erklärte der Hauptinitiator, der evangelisch-reformierte Pfarrer Uwe Habenicht, am Mittwoch gegenüber katholisch.de. Von der Entwicklung, die ihre Idee genommen hat, seien sein Team und er "überwältigt", so der Geistliche. Unter den Freiwilligen sei eine regelrechte "Community" entstanden, in der es nach wie vor einen intensiven Austausch gebe.

An der Originalausgabe der St. Galler "Corona-Bibel" wird indessen noch gearbeitet. Die Blöcke der sieben entstandenen Bände sind fertiggestellt, als nächstes werden sie mit einem Einband versehen. Vier davon werden von einer Grafikerin künstlerisch gestaltet, drei sollen laut aktuellen Planungen bei drei dezentral stattfindenden Festakten von den Teilnehmern signiert werden. Sobald alle sieben Bände komplett fertiggestellt sind, können sie wie vorgesehen an die St. Galler Stiftsbibliothek übergeben werden. Sofern es die Entwicklungen zulassen, wird als Datum dafür momentan mit dem 14. März 2021 der erste Jahrestag des Lockdown-Beginns in der Schweiz anvisiert. Zudem wird es bis zu 30 dreibändige Druckausgaben geben, die in verschiedenen Bibliotheken im deutschsprachigen Raum ausgestellt werden sollen. (mal)

St. Galler "Corona-Bibel"

Auf der eigens eingerichteten Internetseite kann man durch die 3.811 Seiten der St. Galler "Corona-Bibel" blättern.