Ex-US-Präsident wird 75 Jahre alt

Der konfessionslose Christ: Donald Trump und die Kirchen

Aktualisiert am 13.06.2021  –  Lesedauer: 

Washington ‐ Die Kirchen in den USA hat Donald Trump in seiner Zeit als US-Präsident gespalten. Sein eigenes Verhältnis zu Religion und Glaube bleibt dagegen gewissermaßen wie eine Black Box. Prägend war wohl ein Prediger in seiner Jugendzeit.

  • Teilen:

"Sollte sich Donald Trump tatsächlich für etwas außer seiner eigenen Berühmtheit und seinen Reichtum interessieren, fällt es schwer, dafür Belege zu finden." Das harsche Urteil von Trump-Biograf Michael D'Antonio lässt sich auch auf das weite Feld von Religion und Glaube anwenden. Der Ex-Präsident, der am Montag (14. Juni) 75 Jahre alt wird, präsentiert sich hier eher indifferent; versuchte während seiner Amtszeit zugleich, Verbindungen zur wichtigen Wählergruppe der konservativen Christen zu knüpfen.

Einen gewissen Einfluss übte der presbyterianische Pastor und Buchautor Norman Vincent Peale (1898-1993) aus, dessen Gottesdienste in der Marble Collegiate Church in Manhattan die Familie Trump häufiger besuchte. Peale nannte seine Philosophie "die Kraft des positiven Denkens", die er auch 1952 in seinem gleichnamigen Bestseller unter das Volk brachte. Seine schlichte Botschaften waren eher im Diesseits verortet, als dass sie aufs Jenseits verwiesen. Mit Selbstvertrauen und positivem Denken, so lautete Peales Credo, lasse sich jedes Hindernis überwinden. "Ich weiß, dass ich mit Gottes Hilfe sogar Staubsauger verkaufen könnte."

Popularität von Mutter Teresa und Papst Johannes Paul II. beeindruckte ihn

Diese Lektion deckte sich wohl mit den Erfahrungen des jungen Donald Trump. Seine Eltern, Bauunternehmer Fred und Mutter Mary Anne, trimmten ihn ebenso wie seine Geschwister gnadenlos auf Erfolg und Reichtum. Spätestens nach Peales Tod sei die Bindung an dessen Gemeinde rasch geschwunden, bilanziert Andreas G. Weiß, Theologe und Autor des Buchs "Trump. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben".

Als Präsident spielten konfessionelle Unterschiede laut Weiß für Trump keine Rolle. Seine Lieblingsheiligen seien Mutter Teresa von Kalkutta (1910-1997) und Papst Johannes Paul II. (1920-2005), deren Popularität ihn offensichtlich beeindrucken. Doch dem selbsterklärt konfessionslosen Christen blieb der Glaube an sich selbst die wichtigste Konstante. "Ich werde der größte Präsident sein, den Gott jemals geschaffen hat." Seinen Besuch im Vatikan 2017 feierte er standesgemäß auf Twitter: "Eine Ehre fürs Leben, Seiner Heiligkeit Papst Franziskus zu begegnen. Ich verlasse den Vatikan mehr denn je entschlossen, nach Frieden in unserer Welt zu streben."

Papst Franziskus empfängt US-Präsident Donald Trump zu einer Privataudienz
Bild: ©picture alliance / ZUMA Press / Alessandra Tarantino/Pool

Papst Franziskus empfängt US-Präsident Donald Trump zu einer Privataudienz

Zuhause trieb Trump die Keile tiefer in eine Gesellschaft, in der etwa Afroamerikaner seit Jahrzehnten auf echte Gleichberechtigung warten. Nachdem der Schwarze George Floyd am 25. Mai 2020 bei einem brutalen Polizeieinsatz starb, erschütterten Unruhen die USA. Menschen protestierten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Und Trump? Stellte sich am Pfingstmontag darauf vor die St. Johns-Kirche schräg gegenüber seines Amtssitzes und hob eine Bibel in die Höhe, um vor allem christlichen Fundamentalisten zu zeigen, dass er weiter das Heft des Handelns in der Hand zu halten gedenke. Zuvor hatte er Demonstrierende mit Tränengas auseinandertreiben lassen.

Die symbolische Geste, zu der ihn Medienberichten zufolge seine Tochter Ivanka überredet haben soll, stieß bei gemäßigten Kirchenvertretern auf heftige Kritik. Nicht immer gab es so viel Einmütigkeit im Urteil über Trump. Im Gegenteil: Trump stürzte Katholiken, Protestanten und Evangelikale ein ums andere Mal in Gewissensnöte. Wie umgehen mit einem Mann, der in vielem das Gegenteil der christlichen Botschaft zu verkörpern schien, aber andererseits etwa den Supreme Court, das oberste US-Gericht, mit konservativen Juristen besetzte oder gegen eine Liberalisierung der Abtreibungsgesetze zu Felde zog?

Trump habe Kirchen gespalten

Trump habe die Kirchen gespalten, meinte die Evangelikale Jerushah Duford im Herbst im Interview der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Und diese hätten sich ihm gegenüber viel zu passiv verhalten. "Tatsächlich habe ich ein größeres Problem mit den Kirchen, die es versäumt haben, Trump zu kritisieren, als mit Trump selbst", sagte die Enkelin des einflussreichen Predigers Billy Graham (1918-2018).

Auch nach Ende seiner Amtszeit bedient Trump die Gefühle der konservativen Christen. "Wir setzen uns dafür ein, das ungeborene Leben zu verteidigen und die jüdisch-christlichen Werte unserer Gründerväter zu wahren", heißt es auf seiner Homepage. 

Von Joachim Heinz (KNA)