Weltweite Ungerechtigkeit bei Folgen der Erderwärmung

Ukraine und Klimawandel – Misereor-Spendenaktion eröffnet

Aktualisiert am 06.03.2022  –  Lesedauer: 
Ukraine und Klimawandel – Misereor-Spendenaktion eröffnet
Bild: © Misereor/KM Asad

Freiburg ‐ Nicht nur, aber auch in der Ukraine brauchen Menschen Hilfe – für sie sammelt das Hilfswerk Misereor ab heute wieder Spenden im Rahmen seiner Fastenaktion. Dabei stehen in diesem Jahr zwei besondere Länder im Mittelpunkt.

  • Teilen:

Die katholische Hilfsorganisation Misereor hat ihre bundesweite Spendenaktion in der Fastenzeit vor Ostern eröffnet. Bei dem am Sonntag live im ARD-Fernsehen übertragenen Gottesdienst im Freiburger Münster bat Erzbischof Stephan Burger um Solidarität mit Menschen in Not. "Unzählige Menschen in der Ukraine und in anderen Krisengebieten weltweit brauchen dringend unsere Hilfe." In den Fürbitten wurde auch für Frieden in der Ukraine gebetet.

Auch die Folgen des Klimawandels im globalen Süden seien dramatisch, sagte der für das Hilfswerk Misereor zuständige Bischof. Eindringlich rief er zu Klima- und Umweltschutz auf: "Eine Gottvergessenheit und Rücksichtslosigkeit gegenüber der Schöpfung, die seit dem Beginn des Industriezeitalters zu einer Ausbeutung von Mensch und Umwelt geführt hat, kann und darf nicht als unumkehrbar gesehen werden."

Misereor wirbt in den kommenden Wochen um Unterstützung für seine Entwicklungs- und Klimaschutzprojekte weltweit. Die Sprecherin eines philippinischen Misereor-Projekts, Paula Fernandez, sagte, es sei "zutiefst ungerecht, dass die armen Menschen im Süden am stärksten unter den Folgen des menschengemachten Klimawandels leiden, obwohl sie – anders als die Industriestaaten – kaum etwas zu den Ursachen der dramatischen Klimaerwärmung beigetragen haben".

Bangladesch und Philippinen im Mittelpunkt

Misereor-Geschäftsführer Pirmin Spiegel betonte, Deutschland sei für fast sechs Prozent des seit Beginn der Industrialisierung ausgestoßenen, klimaschädlichen CO2 verantwortlich, "Bangladesch für weniger als 0,1 Prozent."

Bangladesch und die Philippinen stehen im Mittelpunkt der bundesweiten Fastenaktion 2022 des Hilfswerks unter dem Leitwort "Es geht! Gerecht." In den beiden Staaten sollen Entwicklungs- und ökologische Projekte gestärkt werden, etwa in den Slums von Dhaka oder zum Schutz vor Überflutungen auf den Philippinen.

Spiegel sagte, es sei längst klar, dass die Bürger der reichen Staaten "nicht so weiterleben, weiter konsumieren und weiter wirtschaften können wie bisher". Zugleich sei Klimaneutralität keine Zauberei: "Sie ist erreichbar und notwendig, jedoch nicht halbherzig. Jede und jeder kann sich engagieren und zum Motor von Veränderung werden."

In den kommenden Wochen informiert Misereor über seine Arbeit. Am 3. April wird bundesweit in allen katholischen Gottesdiensten um Spenden gebeten. Misereor ist mit Partnerorganisationen in weltweit rund 90 Staaten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas engagiert. Die Organisation ist Mitglied des "Bündnis Entwicklung hilft" und vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüft. (KNA)