• © Bild: picture alliance / dpa

Dem Evangelium ein Gesicht geben

Kardinal Rainer Maria Woelki (58), zuletzt Oberhaupt der Erzdiözese Berlin, ist am Samstag feierlich als 95. Erzbischof von Köln eingeführt worden. Er folgt Kardinal Joachim Meisner (80) nach, der Deutschlands mitgliederstärkste Diözese 25 Jahre lang leitete. An der Feier im vollbesetzten Kölner Dom nahmen zahlreiche Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft sowie allein rund 360 Priester und Diakone teil.

Erzbistum Köln | Köln - 20.09.2014

Kardinal Rainer Maria Woelki (58), zuletzt Oberhaupt der Erzdiözese Berlin, ist am Samstag feierlich als 95. Erzbischof von Köln eingeführt worden. Er folgt Kardinal Joachim Meisner (80) nach, der Deutschlands mitgliederstärkste Diözese 25 Jahre lang leitete. An der Feier im vollbesetzten Kölner Dom nahmen zahlreiche Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft sowie allein rund 360 Priester und Diakone teil.

Unter den Konzelebranten war auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx sowie der Vorsitzende der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller. Zu den Gästen gehörte auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). In seiner Predigt sagte Woelki , seine Aufgabe und seine Berufung bestehe darin, "Christus und seinem Evangelium heute ein Gesicht zu geben". Wie einst die Heiligen Drei Könige seien die Christen heute eingeladen, "Christus als die Mensch gewordene Liebe Gottes, die ewiges Leben schafft, zu bezeugen", sagte der Kardinal. "Machen wir uns dazu gemeinsam auf den Weg, voller Hoffnung und Mut, voller Vertrauen und Zutrauen, ganz einfach deshalb, weil der Herr in einen jeden von uns sein Vertrauen setzt", so der neue Kölner Erzbischof.

Zuvor hatte der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, in einem Grußwort im Namen von Papst Franziskus Woelki für seine fruchtbare Arbeit im Erzbistum Berlin gedankt. Die Gläubigen "in der alten und ehrwürdigen Erzdiözese Köln" erwarteten "nun voll Vertrauen und mit Freude und großen Erwartungen einen neuen Anfang" und "eine neue pastorale Dynamik durch die Mission ihres neuen Vaters und Hirten", so der Botschafter des Papstes in Deutschland. Eterovic dankte Kardinal Meisner "für all das Gute, das er über 25 Jahre im bischöflichen Dienst für die Erzdiözese Köln, für die Kirche in Deutschland und in der Welt getan hat".

Player wird geladen ...
Kardinal Woelki wird neuer Erzbischof von Köln. Die meisten Kölner äußern sich positiv über diese Nachricht. Nur die Berliner haben das Nachsehen.
 Tobias Böcher

Woelki bekommt den Petrus-Stab

Bei der Feier führte der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff als dienstältester Bischof in der Kirchenprovinz seinen Amtsbruder zur Kathedra, dem Sitzplatz des Erzbischofs. Kardinal Joachim Meisner überreichte Woelki symbolisch den Petrus-Stab als Zeichen der Verbundenheit zu seinen Vorgängern, den Aposteln und der Weltkirche. Der Holzstab aus dem vierten Jahrhundert war bis zur Übertragung der Gebeine der Heiligen Drei Könige die bedeutendste Reliquie des Doms.

In einem Grußwort am Ende der Einführungsmesse würdigte Kardinal Reinhard Marx den neuen Kölner Erzbischof als engagierten Seelsorger: Nach dem "langen, segensreichen" Wirken von Kardinal Meisner, kehre nun ein "echter Kölner" an den Rhein zurück. Marx dankte Woelki für dessen Einsatz in der Deutschen Bischofskonferenz als Vorsitzender der Caritas-Kommission. Es sei Papst Franziskus, der immer wieder mahne, die Kirche in den Armen und Schwachen zu erkennen. Durch sein vielfältiges Engagement werde Woelki dafür als Zeuge einstehen, so Kardinal Marx.

Bereits in der vergangenen Woche war Woelki in seiner neuen Diözese unterwegs gewesen. So hatte er am Mittwoch seine alte Gemeinde in Köln-Mühlheim besucht und einen ersten Ausblick auf die Schwerpunkte seiner zukünftigen Amtszeit gegeben: Er wolle sich besonders um die Jugendlichen im Erzbistum bemühen, sagte er. "Die Jugendlichen sollen mit dem Evangelium in Berührung kommen und ihr Christsein entdecken." Aus dem Evangelium heraus müsse den jungen Menschen eine Antwort gegeben werden, die ihre Lebenswirklichkeit ernst nehme.

Woelki: "Zuflucht ist ein Menschenrecht"

Auch Flüchtlinge möchte der Kardinal besonders in den Blick nehmen. Es müsse alles dafür getan werden, Flüchtlinge gut unterzubringen und zu integrieren, so Woelki. Beim Ablegen seines Treueeids in der Düsseldorfer Staatskanzlei am Donnerstag brachte Woelki das Thema ebenfalls zur Sprache. Deutlich warb er für eine schnelle und unbürokratische Aufnahme syrischer Kriegsflüchtlinge. Hier seien Kirche und Politik gleichermaßen gefragt. "Zuflucht ist ein Menschenrecht", sagte er.

Rainer Maria Woelki wurde am 18. August 1956 in Köln als ältestes von drei Geschwistern geboren. Seine Eltern mussten 1945 aus Ostpreußen fliehen. Nach dem Theologiestudium in Bonn und Freiburg folgte 1985 Woelkis Priesterweihe in Köln. Später machte ihn Kardinal Meisner zum "Geheimsekretär" und zum Leiter der Theologenausbildung im Erzbistum. 2003 wurde Woelki Kölner Weihbischof, 2011 Erzbischof von Berlin. Anfang 2012 erfolgte die Erhebung in den Kardinalsstand. (som/KNA)

Stichwort: Erzbistum Köln

Das Erzbistum Köln hat knapp 2,1 Millionen Katholiken und ist damit bundesweit die mitgliederstärkste Diözese. Zudem ist Köln mit einem derzeitigen Etat von rund 800 Millionen Euro das finanzstärkste deutsche Bistum. In sieben Stadt- und acht Kreisdekanaten liegen etwa 180 Seelsorgebereiche mit 529 Pfarreien. Dazu gehören etwa 800 Kirchen und Kapellen und rund 400 Filialkirchen, von denen etwa 600 unter Denkmalschutz stehen. Die Leitung hat mit seiner offiziellen Einführung am Samstag Kardinal Rainer Maria Woelki (58) übernommen. Der frühere Kölner Weihbischof war zuletzt drei Jahre lang Erzbischof von Berlin. Er folgt als 95. Erzbischof von Köln auf Kardinal Joachim Meisner, der bis Ende Februar 25 Jahre lang an der Spitze der Erzdiözese stand. Erster Bischof in Köln war der heilige Maternus, dessen Wirken für die Jahre 313/314 belegt ist. Seit dem achten Jahrhundert ist Köln Erzbistum. Weltliche und geistliche Macht in einer Person vereinte im 11. Jahrhundert der heilige Bruno. Erzbischof Rainald von Dassel brachte 1164 die Gebeine der Heiligen Drei Könige von Mailand nach Köln. 1248 wurde der Grundstein für den gotischen Dom gelegt, der erst mehr als 600 Jahre später fertiggestellt wurde. (KNA)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016