Feige: Kommunionbeschluss ist "glücklicher Moment"

Freude bei Bischof Gerhard Feige: Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Bischofskonferenz lobt den Beschluss zum Kommunionempfang von konfessionsverschiedenen Ehepartnern als "eminent wichtigen Schritt".

Ökumene | - 25.02.2018

Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Gerhard Feige, hat den Beschluss der Deutschen Bischofskonferenz zum Kommunionempfang von konfessionsverschiedenen Ehepartnern als "glücklichen Moment für die Ökumene" gelobt. Er sei "nach dem Reformationsgedenkjahr ein eminent wichtiger Schritt und ein erfreuliches Zeichen dafür, dass wir in der Ökumene weiterkommen", sagte der Magdeburger Bischof am Wochenende in Bückeburg.

Darüber hinaus, so Feige, sei der Schritt auch ein Signal an konfessionsverschiedene Eheleute, "dass wir ernst nehmen, wenn sie darunter leiden, ihr ganzes Leben zu teilen, aber am Tisch des Herrn getrennt zu sein". In dieser Situation könne "der geistliche Hunger nach dem gemeinsamen Empfang der Eucharistie so stark sein, dass es nicht zu verantworten ist, dem nicht zu entsprechen". Hier sei es im Einzelfall "theologisch und pastoral gut begründet, dass der evangelische Partner die Eucharistie empfängt".

Konfessionsverschiedene Ehen als "dringende pastorale Aufgabe"

Die neue Handreichung gebe Seelsorgern eine Hilfestellung für die Begleitung der Eheleute bei der persönlichen Gewissensentscheidung, ergänzte der Bischof. Zugleich dankte er allen, die auf katholischer und evangelischer Seite den Beschluss vorbereitet und unterstützt hatten. Namentlich nannte Feige auf evangelischer Seite den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und den Catholica-Beauftragten der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Karl-Hinrich Manzke.

Die katholischen Bischöfe hatten bei ihrer Vollversammlung in dieser Woche in Ingolstadt beschlossen, konfessionsverschiedenen Ehepartnern im Einzelfall eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie ermöglichen zu wollen. Hintergrund ist der hohe Anteil konfessionsverschiedener Ehen in Deutschland. Sie stellten die Seelsorger vor eine "dringende pastorale Aufgabe". Grundlage für die Neuerung soll ein Dokument sein, das die Ökumenekommission und die Glaubenskommission erarbeitet haben. Es sei "nach intensiven Debatten von einer sehr großen Mehrheit der Bischöfe" angenommen worden und befinde sich in der Endabstimmung vor einer Veröffentlichung. (stz/KNA)

Abendmahl und Eucharistie: Wer darf wo?

Wer darf in der katholischen Kirche die Kommunion empfangen? Und dürfen Katholiken zum evangelischen Abendmahl gehen? Katholisch.de erklärt: Das müssen Katholiken, Protestanten & Co. beachten. (Artikel von August 2017)

Zum Artikel

RSS-Feeds  |  Jobs  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018