Franziskus: Die Kirche ist ein Feldlazarett

Die Kirche muss dort hin gehen, wo die Menschen "leben, wo sie leiden, wo sie hoffen", sagt Franziskus. Die Aufgabe der Kirche sei nicht, zu verurteilen, sondern Barmherzigkeit zu üben, heißt es in Zitaten aus dem ersten Buch des Pontifex als Papst.

Papst Franziskus | Bonn/Vatikanstadt - 10.01.2016

Papst Franziskus hat die Kirche mit einem Feldlazarett verglichen. Er rief dazu auf, aus Kirchen und Pfarrhäusern hinauszugehen und die Menschen dort zu suchen, "wo sie leben, wo sie leiden, wo sie hoffen". In einem Feldlazarett betreibe man Notfallmedizin statt ausgefeilter Untersuchungen. Es werde aufgeschlagen, "wo die Kämpfe stattfinden", zitiert die "Bild am Sonntag" den Papst mit Verweis auf ein Buch von Franziskus, das am Dienstag in Rom vorgestellt wird.

In Deutschland erscheint das erste Buch von Franziskus als Papst unter dem Titel "Der Name Gottes ist Barmherzigkeit". Darin schreibt er den Angaben zufolge weiter: "Die Kirche ist nicht in der Welt, um zu verurteilen, sondern um die Begegnung mit dieser ursprünglichen Liebe zu ermöglichen, die die Barmherzigkeit Gottes ist." Er hoffe, dass das laufende Heilige Jahr "dieses Gesicht der Kirche stärker hervortreten lässt". Sie müsse den zahllosen Menschen entgegenkommen, "die ihr Gehör brauchen, ihr Verständnis, ihre Vergebung und Liebe", so Franziskus.

Weiter schreibt der Papst, er habe eine besonders enge Beziehung zu Häftlingen. "Immer wenn ich zu einem Besuch oder zu einer Feier die Schwelle einer Haftanstalt überschreite, kommt mir der Gedanke: Warum sie und nicht ich?", so Franziskus. Er fühle sich stets den Inhaftierten nahe, weil er sich seines "Standes als Sünder sehr bewusst" sei.

Die Sünde verurteilen, den Sünder umarmen

Weiter heißt es: "Ich fühle mich nicht besser als die Menschen, die ich vor mir habe." Er sei sich bewusst, dass manche dies unmöglich fänden - aber er tröste sich mit dem Apostel Petrus: "Auch er hat Jesus verleugnet und ist trotzdem erwählt worden." Die Kirche verurteile zwar die Sünde, indem sie sie wahrheitsgemäß benenne, betont der Papst. "Aber gleichzeitig umarmt sie den Sünder, der sich als solcher erkennt, sie nähert sich ihm und spricht von der unendlichen Barmherzigkeit Gottes."

Der seit knapp drei Jahren amtierende Franziskus wörtlich: "Wir müssen zurück zum Evangelium." Dort sei nicht nur vom Empfangen und Vergeben die Rede, sondern von einem Fest für den Sohn, der heimkehre. Der Papst aus Argentinien bezieht sich damit auf ein in der Bibel beschriebenes Gleichnis Jesu vom "verlorenen Sohn" und "barmherzigen Vater". (kim/KNA)

Themenseite: Heiliges Jahr

Vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016 findet das von Papst Franziskus ausgerufene "Heilige Jahr der Barmherzigkeit" statt. Diese Themenseite bündelt die Berichterstattung von katholisch.de zum Heiligen Jahr.

Zur Themenseite

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017