(Hochwürdigster) Herr und Hund

Ein ungewöhnliches Porträt eines Bewohners des Eichstätter Bischofshauses zeigt das bayerische Bistum auf seinem YouTube-Kanal. 90 Sekunden lang stellt sich Bischofshund Pami quasi selbst vor.

Buntes | Eichstätt - 05.06.2015

Ein ungewöhnliches Porträt eines Bewohners des Eichstätter Bischofshauses zeigt das Bistum auf seinem Kanal in der Videoplattform Youtube. In der Länge von 1 Minute 30 stellt sich Bischofshund Pami, ein sieben Jahre alter Neufundländer-Mischling, quasi selbst vor.

Im Alter von einem Jahr sei er in das aus dem 18. Jahrhundert stammende Bischofshaus eingezogen. "Mein Herrchen hat mich an Weihnachten aus dem Tierheim hierher geholt", so die männliche Stimme unter dem Video. Die Kamera folgt dem Hund durch die Räume des Gebäudes. "Am liebsten laufe ich durch mein Zuhause und sage den Bewohnern und Mitarbeitern hallo." Dabei lernt der Zuschauer unter anderen Bischofssekretär Markus Demeter kennen, der jedoch für Pami kein Leckerli hat.

Außerdem berichtet der vierbeinige Bewohner, dass selbst für ihn manche Bereiche tabu seien, etwa die Küche. In den repräsentativen Räumen empfange sein Herrchen, Bischof Gregor Maria Hanke, Gäste, bewohne selbst aber nur ein einfaches Zimmer. Mit Hanke geht es für Pami schließlich auf den Frauenberg, per Auto. Denn: "Autofahren finde ich richtig klasse."

Bereits als Abt des Benediktinerklosters Plankstetten hatte Hanke den dort lebenden Mischling "Hasso" in sein Herz geschlossen und regelmäßig ausgeführt. Ein Umzug des Hundes an den neuen Wirkungsort seines Herrchens ging jedoch schief. "Hasso" verkraftete die Umstellung auf die Stadt nicht und musste zurück ins Kloster, wie das Bistum im Jahr 2008 erklärte. Auch Hankes Vorgänger in Eichstätt, Bischof Walter Mixa, teilte sein Heim mit einem Vierbeiner. Dackeldame "Iffy" folgte ihm dann bereitwillig nach Augsburg. (KNA)

Player wird geladen ...
 Bistum Eichstätt

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017