Kirche kommt bei Missbrauchsaufklärung voran

Bei der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs kommt die Kirche nach den Worten ihres Missbrauchsbeauftragten voran. Bislang hätten sich rund 1.600 Betroffene gemeldet und Anträge auf Anerkennung gestellt, so Bischof Ackermann.

Missbrauch | Berlin - 14.03.2016

Bei der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs kommt die katholische Kirche nach den Worten ihres Missbrauchsbeauftragten gut voran. Bislang hätten sich rund 1.600 Betroffene gemeldet und Anträge auf Anerkennung und materielle Leistungen gestellt, sagte der Trierer Bischof Stephan Ackermann in einem Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Ackermann betonte, die Kultur in der Kirche habe sich bei diesem Thema "verändert bis hin zur Spitze". Er räumte aber ein, es bestehe durchaus die Gefahr, dass das Thema gesellschaftlich, aber auch kirchlich wieder als weniger wichtig wahrgenommen werde: "Deshalb müssen wir an dem Thema dranbleiben." Hinter den erreichten Standards, etwa bei Fortbildungen, dürfe nicht wieder zurückgefallen werden.

2017 soll Missbrauchsstudie veröffentlicht werden

Der Bischof bekräftigte, dass die katholische Kirche den Schutz von Kindern und die Vorbeugung vor sexueller Gewalt in ihrer Arbeit dauerhaft verankern wolle. Sechs Jahre nach der Aufdeckung des Missbrauchsskandals gehe es darum, "die ganze Arbeit auf Dauer zu stellen", sagte der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz kürzlich in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). In den vergangenen Jahren habe man "sehr stark an der Aufklärung konkreter Fälle gearbeitet und an der Aufarbeitung insgesamt". So seien Ordnungen überarbeitet oder neu erstellt worden.

2017 sollen Ackermann zufolge wie geplant die Ergebnisse eines 2014 gestarteten Forschungsprojektes vorgestellt werden. Er kündigte zugleich an, dass die Forscher Zwischenergebnisse kommunizieren würden. In dem Projekt geht es um das Ausmaß der Missbrauchsfälle in der Kirche, die Erforschung von Täterstrategien, Opfererleben und das Verhalten der Verantwortlichen in der Kirche. Wie viele Täter sich hinter den 1.600 Entschädigungsanträgen verbergen, könne erst mit der Studie gesagt werden, betonte Ackermann. (KNA)

Player wird geladen ...
Welche pastoralen Herausforderungen sich angesichts des Missbrauchsskandals stellen, damit beschäftigte sich eine Tagung der Bischofskonferenz. Im Interview erklärt Bischof Stephan Ackermann, was bei der Seelsorge für Missbrauchsopfer zu beachten ist.
 katholisch.de

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017