Österreichische Mönche an der Oder

Mönche aus dem österreichischen Stift Heiligenkreuz bereisen derzeit Brandenburg. Sie prüfen, ob eine Neubesiedlung des Klosters Neuzelle funktionieren könnte. Bislang haben sie nur Gutes zu berichten.

Orden | Neuzelle - 18.07.2016

Lateinische Gesänge erklingen in der barocken Josephskapelle an der Neuzeller Stiftskirche. Mönche im weißen Habit des Zisterzienserordens sitzen in den Kirchenbänken. Sie beten das Stundengebet. So, wie es vielleicht vor 1817, als das Kloster Neuzelle noch ein Kloster war, an jedem Tag in der großen Stiftskirche geschah.

Denn Pater Prior Simeon, Pater Kilian, Pater Meinrad und Frater Alberich wurden vom österreichischen Zisterzienserkloster Heiligenkreuz nach Neuzelle entsandt. Sie sollen auf Einladung des Görlitzer Bischofs Wolfgang Ipolt prüfen, ob das hoch über dem Odertal gelegene Kloster wiederbesiedelt werden kann. Zu viert leben sie nun als Gäste von Pfarrer Ansgar Florian im Pfarrhaus, direkt neben der Stiftskirche. Die weitgehend erhaltene historische Anlage gilt als das nördlichste Beispiel süddeutschen und böhmischen Barocks in Europa. Gegründet wurde das Kloster 1268 vom Zisterzienserorden. Preußen verstaatlichte die Klosterbauten und dazugehörigen Ländereien im Jahr 1817.

Die Stimmung ist gut bei den Mönchen aus Österreich. In Brandenburg seien sie herzlich aufgenommen worden, berichtet Pater Kilian. "Sogar bei McDonald's, wo wir einen Kaffee trinken wollten, wurden wir angesprochen." Denn die traditionelle Ordenstracht der Zisterzienser fällt in der Mark Brandenburg doch auf. "Manche dachten, wir gehen zu einem Kostümfest - aber uns haben auch Menschen angesprochen, und viel Erfolg für unser Vorhaben gewünscht, die gar nicht in der Kirche sind."

Linktipp: Neugründung von Kloster Neuzelle?

Die Zisterzienserabtei Heiligenkreuz prüft eine Wiederbesiedelung des ehemaligen Klosters Neuzelle in Brandenburg. Heiligenkreuz reagiert damit auf eine Initiative des Görlitzer Bischofs Wolfgang Ipolt.

Zum Artikel

In Neuzelle trafen sich die Mönche mit zahlreichen Gruppen der katholischen Kirchengemeinde, mit der politischen Gemeinde und Vertretern der staatlichen Stiftung "Stift Neuzelle" zum Gespräch. Heute wollen auch Bischof Ipolt und der Heiligenkreuzer Abt Maximilian nach Neuzelle kommen, um eine erste Bilanz zu ziehen. Ob das Projekt, Mönche aus Heiligenkreuz dauerhaft nach Neuzelle zu holen, dann tatsächlich zu Stande kommt, wird sich aber erst Ende des Jahres entscheiden. Das Bild, auf dem Abt Maximilian die nach Neuzelle reisenden Mönche segnet, ist in den sozialen Medien jedenfalls fleißig geteilt worden. "Aber für uns ist das gar nichts besonderes", sagt Pater Meinrad. "Jedes Mal, wenn jemand das Kloster verlässt und auf Reisen geht, wird er vom Abt gesegnet." Dass das Bild so populär wurde, zeuge aber vom Interesse an den Mönchen.

Die Mönche spüren eine Sehnsucht bei den Menschen

"Wir haben Senioren getroffen, die dafür beten, dass wir nach Neuzelle kommen", sagt Pater Simeon bewegt. "Die Menschen haben Sehnsucht nach einem geistlichen Zentrum, einem Ort der Stille und des Gebets, wo sie ihre geistliche Last ablegen können", sagt Pater Meinrad. Solch einen Ort könnten sich die Zisterzienser in Neuzelle vorstellen. Mit Angeboten für Gespräche, mit Gottesdiensten, Seelsorge und Beichte. "Den Menschen wird bewusst, dass sie ihr Leben nicht zur Gänze selbst in der Hand haben", sagt Pater Meinrad. "Sie haben eine tiefe Sehnsucht nach Befreiung und Erfüllung."

Das Stift Heiligenkreuz im Wienerwald in Niederösterreich erlebt derzeit einen großen Aufschwung, über 90 Mönche gehören der Gemeinschaft an.
Das Stift Heiligenkreuz im Wienerwald in Niederösterreich erlebt derzeit einen großen Aufschwung, die Mönchsgemeinschaft ist so groß wie seit Jahrhunderten nicht mehr. Nun prüfen die Zisterzienser, ob eine Neubesiedlung des Klosters Neuzelle im Osten Brandenburgs möglich ist.
 photo 5000/fotolia.com

Schon wenn die vier Mönche in ihren weißen Gewändern über den Platz vor der Stiftskirche laufen, bleiben die Touristen stehen. Handys werden gezückt, Bilder geknipst - und immer wieder kommt es zu Gesprächen. "Wenn wir in der Kirche stehen, beten und singen, ist das anziehend für die Menschen", beobachtet Pater Kilian.

Aber reichen die freundlichen Begegnungen in Neuzelle aus, um auf Dauer in Brandenburg zu bleiben? Festlegen wollen sich die Mönche vor dem Gespräch mit den Verantwortlichen nicht. Noch müssten viele praktische Fragen geklärt werden, bis zur Frage, wo die Mönche eigentlich leben sollen. "Das Pfarrhaus hier geht zum Beispiel nur für den Übergang", sagt Pater Kilian. "Aber uns ist natürlich auch klar, dass es hier eine große Bereitschaft und viele Hoffnungen auf allen Seiten gibt."

Von Benjamin Lassiwe (KNA)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017