Vatikan rät zu Besonnenheit im Malteserorden-Streit

Dass der Großkanzler Albrecht von Boeselager im Dezember abgesetzt wurde, sorgt nicht nur im Malteserorden weiterhin für Wirbel. Nun meldet sich der Vatikan zu Wort - mit einer Warnung.

Malteserorden | Vatikanstadt - 31.12.2016

Angesichts der Leitungskrise im Malteserorden hat der Vatikan Besonnenheit gefordert. Die umstrittene Amtsenthebung von Albrecht von Boeselager als Großkanzler habe zu Spannungen und Spaltungen geführt, die "letztlich die ehrenhaften Ziele des Ordens gefährden könnten", sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin im Interview der italienischen Tageszeitung "Il Messaggero" (Samstag). Es handele sich um eine "beispiellose Krise".

Boeselager werde unterstellt, dass er den Einsatz von Kondomen zur Aidsverhütung in einem Programm von Malteser International (MI) in Myanmar nicht verhindert habe. Dazu gebe es verschiedene Ansichten, so Parolin. "In dieser Situation hat der Papst entschieden, eine Untersuchungskommission einzurichten, um Informationen zu dem Fall zu sammeln. Dann wird man sehen."

Albrecht Freiherr von Boeselager
Albrecht Freiherr von Boeselager (67) war bis zu seiner Amtsenthebung im Dezember 2016 Großkanzler des Souveränen Malteserordens.
 picture alliance / AP Photo / Alessandra Tarantino

Der Malteserorden hatte sich gegen eine vatikanische Untersuchung zu seiner Leitungskrise gewehrt. Die Amtsenthebung Boeselagers sei eine interne Entscheidung des Souveränen Malteserordens und falle "allein in dessen Kompetenz", teilte die Ordensleitung Mitte Dezember mit. Die Einrichtung einer Untersuchungskommission sei ein "Missverständnis des Staatssekretariats" und "inakzeptabel". Malteser-Großmeister Matthew Festing habe dies in einem Brief an Papst Franziskus dargelegt. Der Vatikan hatte zuvor mitgeteilt, die Vorgänge um die Absetzung Boeselagers durch eine Kommission unter Leitung des früheren UN-Diplomaten Erzbischof Silvano Tomasi "umfassend und binnen kurzer Frist" klären zu lassen. In der Bekanntgabe des vatikanischen Presseamts wurde Boeselager weiterhin als Großkanzler bezeichnet.

Entlassung mit "schwerwiegenden Problemen" begründet

Der Malteserorden hatte den 67-jährigen Deutschen Albrecht von Boeselager, dessen Amtszeit als Großkanzler bis 2019 dauern sollte, Anfang Dezember durch den aus Malta stammenden John Critien (67) ersetzt. Großmeister Festing begründete die Entlassung mit "schwerwiegenden Problemen", die während Boeselagers Zeit als Verantwortlicher für die Koordination der humanitären Hilfe des Ordens aufgetreten seien.

Boeselager teilte daraufhin mit, er betrachte sich weiter als "rechtsgültig gewählten Großkanzler" des Souveränen Malteserordens. Die Amtsenthebung entbehre "jeder rechtlichen Grundlage". Der Malteserorden mit weltweit 13.500 Mitgliedern hat den Status eines Völkerrechtssubjekts. Kardinalpatron ist seit 2014 der US-amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke (68). (KNA)

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017