Vier Missionare entführt – Priester frei

Trauer und Freude unter den Christen in Nigeria: Ein am Wochenende entführter Priester wurde wieder frei gelassen. Allerdings wurden andernorts fast zeitgleich vier ausländische Missionare entführt.

Kriminalität | Asaba/Vatikanstadt - 18.10.2017

Unbekannte Bewaffnete haben einem Medienbericht zufolge in Nigeria vier ausländische Missionare entführt. Der Vorfall habe sich im Bundesstaat Delta ereignet, zitiert der "Guardian" den örtlichen Polizeichef Zanna Ibrahim am Mittwoch. Ein auf Entführungen spezialisiertes Team von Spezialkräften sei den Verdächtigen bereits auf der Spur.

Geheimdienstinformationen zufolge habe eine fünf Mitglieder umfassende bewaffnete Bande die "Enukorowa Creek"-Gemeinde im Stadtbezirk Burutu gestürmt und vier britische Missionare entführt. Es handele sich um David Donavan, Chilly Donavan sowie Alana und Tyan (Nachnamen jeweils unbekannt). Sie hätten in den vergangenen drei Jahren in der Gegend gepredigt und kostenlos medizinische Behandlung angeboten.

Priester bereits zweimal entführt

Derweil berichtete Radio Vatikan am Mittwoch, dass der in Nigeria entführte italienische Geistliche Maurizio Pallu (63) wieder in Freiheit sei. Demnach wurde der Missionar am späten Dienstagabend frei gelassen. Der katholische Priester des Neokatechumenalen Wegs war zum Wochenende im Süden des Landes entführt worden. Vatikansprecher Greg Burke hatte am Freitag auf Twitter mitgeteilt, der Papst sei informiert und bete für den Geistlichen.

Im Interview mit dem Vatikansender erklärte Pallu, der bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr in Nigeria entführt wurde, er wolle dennoch weiter im Land bleiben: "Wenn es mir erlaubt wird, würde ich mich sehr freuen, zurückzukommen um meine Wenigkeit in den Dienst der Evangelisierung Nigerias zu stellen", so der Geistliche. (luk/KNA)

RSS-Feeds  |  Jobs  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018