Wendung im mysteriösen Todesfall von Bischof Bala

Interpol fördert nach Angaben der kamerunischen Staatsanwaltschaft überraschende neue Details im immer noch ungeklärten Todesfall von Bischof Bala zutage: Wurde der Bischof doch nicht ermordet?

Kamerun | Jaunde/Bonn - 04.07.2017

Der verstorbene Bischof von Bafia, Jean-Marie Benoît Bala, ist wahrscheinlich doch durch Ertrinken gestorben. Damit würde entgegen vorheriger Vermutungen ein Suizid nicht mehr ausgeschlossen. Dies teilte die Staatsanwaltschaft der kamerunischen Hauptstadtregion Dienstag in einer Presseerklärung mit. Eine dritte, von einem internationalen Team aus Rechtsmedizinern durchgeführte Autopsie habe zu diesem Ergebnis geführt, nachdem zwei Autopsien durch kamerunische Ärzteteams zunächst Tod durch Ertrinken ausgeschlossen hatten.

Der Staatsanwalt habe nach den ersten beiden Untersuchungen internationale Amtshilfe von Interpol erbeten. Zu dem Team gehöre unter anderem der Direktor der Rechtsmedizin der Berliner Charité, Michael Tsokos. Laut der Presseerklärung werde die Untersuchung fortgesetzt. Mehrere Personen seien verhört worden, außerdem seien Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Der Leichnam Balas werde nun der Kirche übergeben, um ihn zu beerdigen.

Bischofskonferenz geht von Mord aus

Bischof Bala war am 2. Juni tot aus dem Fluss Sanaga geborgen worden, zwei Tage nachdem sein Auto mit einem angeblichen Abschiedsbrief auf einer Brücke gefunden wurde. Kameruns Bischofskonferenz ging nach der ersten Obduktion von einem Mord aus und reihte das Ereignis ein in eine Serie von ungeklärten Todesfällen von Priestern und Ordensleuten. Nach Informationen der in der Hauptstadt Jaunde erscheinenden Zeitung L'Anecdote soll die erste medizinische Kommission, die im Auftrag des Staatsanwalts den Leichnam Balas untersuchte, deutliche Anzeichen eines gewaltsamen Todes gefunden haben. Der Kommission gehörte auch ein von der kamerunischen Bischofskonferenz benannter Arzt an. Balas Körper weise Spuren von Folter und Gewaltanwendung auf, es fehlten typische Merkmale eines Todes durch Ertrinken. Die Autopsie habe außerdem ergeben, dass die Leiche höchstens vier Stunden im Wasser gelegen haben konnte. Diesen unbestätigten Informationen widerspricht nun die jüngste Erklärung der Staatsanwaltschaft.

Nach Informationen von "Radio France International" geht die kamerunische Bischofskonferenz weiterhin von Mord aus und bezweifelt die Ergebnisse der neuerlichen Autopsie. Die Kirche schließe Ertrinken aus Todesursache aus, da keinerlei Wasser in der Lunge des Bischofs gefunden worden sei.

Die Diözese Bafia wird bis zur Bestellung eines neuen Bischofs von einem Apostolischen Administrator geleitet. Papst Franziskus hat den Bischof von Bafang, Abraham Kone, mit diesem Amt betraut. Der 1959 geborene Bala war seit 2003 Bischof von Bafia, das ein Suffraganbistum der Erzdiözese Jaunde ist. Das Bistum Bafia liegt im Südwesten Kameruns und besteht aus 29 Pfarreien mit insgesamt gut 250.000 Katholiken, die etwa 55 Prozent der Gesamtbevölkerung auf dem Gebiet der Diözese ausmachen. 1968 wurde die vormalige Apostolische Präfektur zum Bistum erhoben. (fxn)

5. 7. 2017, 13.55 Uhr: Ergänzt um Stellungnahme der kamerunischen Kirche.

Linktipp: Bischofskonferenz bestätigt Mord an Bischof Bala

Der Bischof von Bafia wurde ermordet. Das bestätigt nun auch die Bischofskonferenz Kameruns. Doch der Fall wirft Fragen auf: Wer steckt hinter der Gewalttat – und ist sie Teil einer Serie an Priestermorden? (Artikel vom Juni 2017)

Zum Artikel

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017