Mit dem Handy im Kaiserdom

Fotografieren und Handys ausdrücklich erlaubt: Am Donnerstagabend wurde der Speyerer Dom auf eine neue Art erkundet: Mit einer Führung exklusiv für Instagram-Nutzer.

Instakirche | Speyer - 17.06.2016

Fotografieren und Handys ausdrücklich erlaubt: Am Donnerstagabend wurde der Speyerer Dom auf eine neue Art erkundet. Die Netzgemeinde "da_zwischen" und das Kulturmanagement am Speyerer Dom hatten in Kooperation mit katholisch.de zum ersten Speyerer Instawalk eingeladen.

Domkustos Peter Schappert führte die Gruppe zu Stellen, die sonst für Besucher nicht zugänglich sind. Mit Smartphones und Tablets hielten die Instawalker alles im Bild fest. Ihre Bilder veröffentlichten sie unter dem Hashtag #instadomspeyer auf der Internetplattform Instagram.

Kirche trifft Netz-Community: Das passt für Felix Goldinger gut zur neuen Netzgemeinde "da_zwischen", die vor drei Monaten gegründet wurde und für die Goldinger als Referent für missionarische Pastoral arbeitet. Die Netzgemeinde ist ein spirituelles Angebot der Diözese Speyer in den sozialen Netzwerken und bei WhatsApp. Unter dem Titel #instakirche öffnen bundesweit Kirchen ihre Türen für Instagram-Fotografen. Nach Instawalks durch den Osnabrücker Dom, das Bonner Münster, den Essener Dom und die Propsteikirche Leipzig war der Speyerer Dom die fünfte Station.

Kirche trifft Netzcommunity: Instawalks in Kirchen

katholisch.de bringt in Kooperation mit Bistümern und anderen kirchlichen Einrichtungen Kunst und Architektur mit der Instagram-Community zusammen. Unter dem Titel #instakirche öffnen bundesweit Kirchen ihre Türen für Instagram-Fotografen.

Zur Übersicht

Kustos Peter Schappert machte sowohl die enorme bauliche und geistliche Dimension des Doms deutlich. Er zeigte aber auch interessante Reliefs und Bilder, Inschriften und Grabplatten – Einzelheiten, die häufig übersehen werden. Beim Instawalk waren sie die Stars, wie das faule Schwein. Die kleine Figur am Hauptportal stellt eine der Todsünden dar.

Im Westen das Weltliche, im Osten das Göttliche. Diesen Weg stellt der Dom dar, erläuterte Schappert im Dom, während die Instawalker stehend und in der Hocke die richtige Perspektive fürs Foto suchten. "Bewegen Sie sich frei!", forderte er und verwies auf die Seitenschiffe, in denen dieser Weg noch sichtbarer wird.  
Für Kristijan Nujic aus Ludwigshafen ist der Instawalk ein Erlebnis: "Ich war schon oft ihm Dom, aber nie mit dem Handy und nie so allein." Die Instawalker hatten die Kathedrale ganz für sich allein. Die Führung fand außerhalb der Öffnungszeiten statt. Deshalb konnte Peter Schappert die Gruppe auch in den Altarraum und die Apsis führen und eröffnete damit neue Ein- und Ausblicke.

Die Teilnehmer spürten, wie der Bischof auf die Gemeinde blickt, wenn er vor dem Hochaltar predigt. Sie streiften durch Katharinen- und Taufkapelle, immer auf der Suche nach einem guten Motiv. Sie mussten nicht lange suchen, fingen prächtige Reliquiare und Säulenkapitelle ein. Sie erlebten die Krypta und die Grablege der Kaiser und Könige. Zum Schluss ging's zum Endspurt die Treppen hinauf in den Kaisersaal und auf die Chorempore. Hier eröffnet sich ein einmaliger Blick auf die Fresken, die das Hauptschiff schmücken und in den Dom. Diese Gelegenheit ließen sich die Instawalker natürlich nicht entgehen.

Die Premiere kam gut an. "Es ist genau das richtige Angebot für junge Erwachsene", lobte Kristijan Nujic, "es war sehr interessant." Maria Lajin war von den Stellen fasziniert, die sonst tabu sind. "Es war schön, im Altarraum zu stehen." Auch Referent Felix Goldinger ist zufrieden und will weiterhin Instawalks anbieten. Neue Termine sind allerdings noch nicht festgelegt. Instwalks kann sich Goldinger nicht nur im Dom, sondern auch in anderen Kirchen im Bistum vorstellen. "Es gibt ja viele schöne."

Außerhalb Speyers geht es schon bald weiter: am 21. Juni im Würzburger Kiliansdom – noch sind Anmeldungen möglich.

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017