Eine Jugendliche kniet betend in einer vollen Kirche.
Bild: © KNA
Austausch zwischen Bischöfen und Jugendlichen soll ermöglicht werden

Bischofssynode 2018: Jugend-Fragebogen online

In 16 Monaten findet die Bischofssynode zum Thema "Jugend" statt. Der Vatikan hat nun einen Online-Fragebogen für junge Leute freigeschaltet. Damit verfolgt die Kirche ein besonderes Ziel.

Rom - 14.06.2017

Ein Fragebogen zur Vorbereitung der XV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode zum Thema "Jugend" ist ab heute online verfügbar. Das am Mittwoch veröffentlichte Dokument richtet sich an junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren. Die weltweite Befragung ist unter dem Link youth.synod2018.va zu finden und war für März angekündigt, die Veröffentlichung hatte sich jedoch verzögert.

In den Sprachen Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch können sich Jugendliche und junge Erwachsene auf diese Weise bis zum 30. November 2017 an der Vorbereitung der Synode beteiligen. Die Seite möchte die Jugendlichen zudem inhaltlich über die Versammlung informieren und einen Austausch zwischen Bischöfen und Jugendlichen ermöglichen. Das weltkirchliche Bischofstreffen findet unter der Überschrift "Die Jugend, der Glaube und die Unterscheidung der Berufung" im Oktober 2018 in Rom statt.

Der Vatikan stellt den Fragebogen aktuell noch nicht auf Deutsch zur Verfügung. Die Deutsche Bischofskonferenz arbeitet allerdings gemeinsam mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und der Initiative Nightfever an einer Übersetzung. Ausgedruckt hat sie einen Umfang von 20 Seiten, die Bearbeitung dauert rund eine halbe Stunde. Der Vatikan stellt Fragen zur Person, zu persönlichen Einstellungen und den Beziehungen zu anderen sowie die Meinung zu den persönlichen Lebensentscheidungen. Bei den meisten Fragen ist anzugeben, wie sehr oder wie wenig man mit einer These übereinstimmt.

Linktipp: "Es soll eine jugendgerechte Übersetzung geben"

Der Fragebogen zur Vorbereitung der Jugend-Bischofssynode ist ab heute online abrufbar - aber nicht auf Deutsch. Wie es dazu kam, berichtet der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, Wolfgang Ehrenlechner.

Ein ausführlicher Abschnitt beschäftigt sich mit Fragen rund um Religion, Glaube und Kirche. So wird nach Assoziationen zu den Begriffen Gott gefragt und was Jesus den Jugendlichen bedeute ("Prophet", "ein Weiser aus vergangener Zeit", "der Retter"). Zum Motto der Synode – Berufung – wird lediglich eine Frage gestellt ("Welche Schlagworte kommen dir in den Sinn, wenn du an das Wort "Berufung" denkst?").   

Viel Raum nehmen auch Fragen zur Aktivität in den Sozialen Netzwerken ein. Anders als bei Umfragen mit kommerziellem Hintergrund, geht es dem Vatikan nicht um den Namen der Apps und Netzwerke, die die Jugendlichen nutzen, sondern um deren Bedeutung etwa beim Aufbau von Kontakten, als Ausdrucksform für den Glauben und als Informationsquelle.

In den Jahren 2014 und 2015 hatte Papst Franziskus zwei Bischofssynoden zum Thema "Ehe und Familie" veranstalten lassen. Auch damals wurden die Gläubigen im Vorfeld befragt. In ihrer Auswertung stellten viele Bischofskonferenzen fest, dass es eine große Differenz zwischen der Lehre der Kirche und den Ansichten der Gläubigen gab. Im April 2016 hatte das Kirchenoberhaupt das Nachsynodale Apostolische Schreiben "Amoris laetitia" veröffentlicht, in dem er sich etwa zum Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene äußerte. (rom/luk)

14. Juni, 12:50 Uhr: Ergänzt um die Absätze mit den Inhalten der Umfrage

14. Juni, 13:20 Uhr: Ergänzt um Informationen zu einer deutschen Fassung

Linktipp: Themenseite Familiensynode

Im Herbst 2014 und 2015 haben sich zwei Bischofssynoden im Vatikan mit Ehe und Familie beschäftigt. Im April 2016 erschien dazu das päpstliche Dokument "Amoris laetitia". Die Themenseite bündelt die Berichterstattung zu den Synoden.