Papst Benedikt. XVI. bei einer Messe im Vatikan
Tarcisio Bertone: Er hat es mir im April 2012 gesagt

Kardinal: Benedikt XVI. sprach früher von Rücktritt

Bislang war bekannt, dass Benedikt XVI. ein halbes Jahr vor seinem Rücktritt erstmals über seine Absicht sprach - mit seinem Sekretär. Ein enger Mitarbeiter schreibt nun, dass er es schon im April 2012 erfahren habe.

Rom - 10.03.2018

Papst Benedikt XVI. (2005-2013) hat möglicherweise schon im April 2012 von Rücktrittsabsichten gesprochen, also fast zehn Monate vor der offiziellen Bekanntgabe im Februar 2013. Das geht aus einer Autobiografie seines damaligen Kardinalstaatssekretärs Tarcisio Bertone hervor, die am 20. März in Italien erscheint. Demnach soll Benedikt XVI. am 30. April 2012 gegenüber Bertone eine entsprechende Andeutung gemacht haben.

Die Bemerkung sei aber ohne Resonanz geblieben, zitiert der Vatikan-Journalist Andrea Tornielli auf der Internetseite "Vatican Insider" (Freitag) aus dem Buch. Erst im August habe Benedikt XVI. während des Sommerurlaubs in Castel Gandolfo erneut davon gesprochen. "Ich konnte kaum glauben, dass er wirklich so einen Entschluss gefasst haben sollte", schreibt Bertone. Er habe dem Papst "mit Respekt, aber nachdrücklich" Gründe gegen einen Amtsverzicht vorgetragen.

Äußerung kurz nach Mexiko-Reise gefallen

Nach der Schilderung Bertones wäre die erste Rede von einem Rücktritt wenige Wochen nach der Mexiko- und Kuba-Reise Benedikts XVI. erfolgt, die den damals fast 85-Jährigen sichtlich anstrengte. Diese Version steht in Einklang mit einer späteren Interviewäußerung des emeritierten Papstes.

So sagte Benedikt XVI. 2016 der italienischen Tageszeitung "La Repubblica", er habe sich nach den Erfahrungen seiner Mexiko- und Kuba-Reise im Frühjahr 2012 nicht in der Lage gefühlt, eine weitere so anstrengende Reise zum Weltjugendtag nach Rio de Janeiro 2013 zu unternehmen.

Bild: © KNA

Am 20. März erscheint in Italien die Autobiografie von Kardinal Tarcisio Bertone (83).

Ein Weltjugendtag ohne die "physische Präsenz des Papstes" sei aber undenkbar, so Benedikt XVI. "Dies war ein weiterer Umstand, weshalb ich den Rücktritt als meine Pflicht gesehen habe." Er habe einsehen müssen, dass er die anstehenden Aufgaben unmöglich hätte bewältigen können. "Deswegen war ich in gewisser Weise dazu gezwungen, mich in die Hände Gottes zu begeben, mich Jesus anzuvertrauen".

Während seiner Lateinamerika-Reise 2012 habe er sehr stark die physischen Grenzen seines Körpers gespürt, so Benedikt XVI. weiter. Gespräche mit seinem Arzt bestätigten, dass eine Teilnahme am Weltjugendtag in Rio unmöglich war. "Von da an musste ich in relativ kurzer Zeit über das Datum meines Rücktritts entscheiden."

Sein Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein nannte in einem Interview des "Süddeutsche Zeitung Magazins" 2014 ebenfalls die strapaziöse Reise im März 2012 als Hauptgrund für die Entscheidung. Der Leibarzt des Papstes habe damals erklärt, "einen erneuten Flug über den Atlantik werde er nicht überstehen". Seine Entscheidung zu einem Rücktritt äußerte Benedikt XVI. laut Gänswein aber erst im August 2012. (KNA)