Ein kleines Mädchen kleckert mit Mehl.
Wie eine Einjährige Weihnachtsbräuche erlebt

Das erste Mal backen...

So ein erstes Mal Plätzchen backen braucht eine gewisse Vorbereitung. Das gilt für alle ersten Male mit Baby. Die Mama berichtet, was sie in der Weihnachtsbäckerei mit einem 15 Monate alten Kleinkind erlebt.

Von Janina Mogendorf |  Bonn - 15.12.2012

Handelsübliche Berufsbekleidung für Maler und Lackierer und 30 Quadratmeter Schutzfolie für Möbel und Fußboden. Abwischbare Tapete für die Wände ist nur notwendig, wenn man Lebensmittelfarben einsetzen möchte. Das heben wir uns fürs nächste Mal auf, beschließe ich spontan.

Meine Tochter gehört zu den Kindern, die die Freuden der Süßwarenindustrie noch nicht entdeckt haben. Dabei will ich es mit Blick auf meinen eigenen ungezügelten Lebkuchenkonsum in der Weihnachtszeit gerne belassen. Also brauchen wir ein kindgerecht zuckerreduziertes Plätzchenrezept - im Idealfall mit Dinkelmehl und ohne Eier. Nach einer Viertelstunde Recherche in einschlägigen Internetforen werde ich fündig:

Mehlbestäubt: Zutaten und Utensilien zum Plätzchenbacken.

Dinkelsterne:

250 g Dinkelvollkornmehl (bio)

150 g Butter (bio)

70 g Rohrzucker (fair gehandelt)

Ob sowas schmecken kann? Egal, erstmal geht’s hier ums Backen.

Am Montag um 15 Uhr ist der perfekte Plätzchenback-Moment. Draußen ist es nasskalt, drinnen umso gemütlicher. Meine Tochter ist nach einer Stunde Mittagsschlaf gut drauf. Ihre letzte Erkältung ist abgeklungen, die nächste noch nicht ausgebrochen. Also, los geht’s.

Das mit wasserabweisendem Langarmlätzchen bekleidete Kind im Hochstuhl am vorher abgedeckten Küchentisch platzieren und eine überschaubare Menge Dinkelvollkornmehl in Reichweite stellen. Einen Klecks Butter und eine Prise Rohrzucker dazu – man kann ja mal langsam anfangen.

Gerade versenke ich beide Hände in dem Mehl-Butter-Zuckergemisch, um meiner Einjährigen mal zu zeigen, wie Teig kneten geht, da ertönt aus dem Hochstuhl das gefürchtete „Ga-ga?“. Oje, ich hab ihre Kuschelente vergessen und die muss derzeit immer dabei sein. Leider, denn der Plätzchenteig wird mit ihrem Federkleid sicher eine dauerhafte Verbindung eingehen. „Ga-ga!!“ wird meine Tochter nun deutlicher und in ihren Augen sehe ich schon den Backboykott, sollte das flusige Federvieh nicht umgehend…

Kuschelente guckt einem Baby beim Spielen mit Mehl zu

Ohne Ente, keine Plätzchen.

Backen mit Ente

Ich kapituliere, wische meine Hände notdürftig an der Schürze ab und gehe ins Wohnzimmer, um Ga-ga zu holen. Ein Fehler, wie das Scheppern und ein „Oh?!“ aus der Küche signalisieren. „Nun gut, ein bisschen Verlust ist immer“, denke ich, zurück in der Küche, wo sich die erste Teigportion gleichmäßig unterm Hochstühlchen verteilt. Immerhin, meine Tochter strahlt, was will man mehr.

Weiter geht’s mit Mehl (in die Haare und auf die Kuschelente), Butter (in den Mund, nicht so zu empfehlen) und Zucker… (nein, den hab ich dann doch lieber außer Reichweite gestellt). Dass man das Ganze vermischen sollte, ist bei meinem Baby noch nicht angekommen. Deshalb fasse ich jetzt mal tatkräftig mit an und produziere einen Klumpen Teig, den ich ihr einladend aufs Brettchen lege. Dazu einen Sternausstecher.

Den nimmt sie auch gleich in Gebrauch und streift ihn ihrer Ente als Armreif über den Stummelflügel. Ist eben ein echtes Mädchen… Dann plötzlich ein gezielter Wisch und Plastikset, Töpfchen samt Inhalt sowie Ausstecher landen auf dem Boden. Der Teigklumpen ist verschollen, dafür hat mein Kind jetzt ein Messer in der Hand. Wo kommt das her?

Wer schon mal ein Messer aus einer kleinen Kinderfaust gewunden hat, weiß, dass man dazu ganz schön Kraft aufwenden muss. Mein gutes Zureden stößt auf taube Ohren und geht dann im Protestgeheul unter. Ich finde einen Schnuller und einen Plastiklöffel in der Nähe und biete ihn als Ersatz an, was denn auch netterweise akzeptiert wird. Puh!

Kleinkind hantiert mit Mehl, Schnuller, Löffel und Schüsseln.

Einen Stern haben wir geschafft.

Gleich geschafft

So langsam geht mir die Puste aus. Deshalb kehre ich kurzerhand das Mehl zusammen (ja, vom Boden), dazu Butter und Zucker, kurz verkneten und mit der Hand plattklopfen. Das Nudelholz habe ich vergessen und suchen kostet zu viel Zeit, in der ich meine Tochter bei Laune halten müsste. Sie steht nämlich gerne mal im Hochstuhl auf, wenn sie nicht mehr mag. Zu guter Letzt noch einen Quoten-Stern fürs Foto ausgestochen – und fertig!

Als mein Mann unsere Kleine abends ins Bett bringt, lege ich die Füße hoch und genehmige mir einen leckeren Schoko-Lebkuchen (okay, eigentlich fünf) vom Discounter. Gebacken habe ich den einsamen Bio-Dinkelstern nicht mehr. Dabei wird es dieses Jahr wohl auch bleiben – keine weiteren Back-Experimente. Als junge Mutter muss man immer schön entspannt bleiben, vor allem im Advent. Und nächstes Jahr ist ja schon wieder Weihnachten.

Das erste Mal basteln...

Als Oma hat man es ziemlich leicht: Man darf das Kind verwöhnen, muss es aber nicht erziehen. Zum Dank beschließt die Mama, dass ihre zweijährige Tochter zum ersten Mal ein Geschenk für Oma basteln soll. Ein Erlebnisbericht.

Das erste Mal beschenkt werden

Endlich ist meine Tochter mit drei Jahren alt genug, um die Weihnachtszeit bewusst mitzuerleben und mit kindlichen Augen die Wunder des Advent zu bestaunen… Habe ich gedacht. Am Nikolausmorgen ist die Verwirrung über Ostereier und Christkind groß...

"Der ist supernett" - Eine Vierjährige und der Nikolaus

Der Nikolaus entpuppt sich als Weihnachtsmann und das Mädchen bricht in Tränen aus: Zunächst läuft nicht alles glatt, als die vierjährige Tochter zum ersten Mal auf den Mann mit dem weißen Bart trifft. Ein Erfahrungsbericht der Mama.

Von Janina Mogendorf