Corona: Käßmann für Seelsorger als Berater bei Bund-Länder-Gesprächen
"Die seelische Gesundheit der Menschen kommt bislang zu kurz"

Corona: Käßmann für Seelsorger als Berater bei Bund-Länder-Gesprächen

Es genüge nicht, dass nur Virologen und Ökonomen bei wichtigen Treffen zur Corona-Lage dabei seien, betont die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann. Man müsse auch Experten hinzuziehen, die die seelischen Nöte durch die Pandemie thematisieren.

Frankfurt - 26.03.2021

Die evangelische Theologin Margot Käßmann (62) fordert, dass bei Bund-Länder-Treffen zu Corona-Maßnahmen auch Seelsorger als Berater der Politiker dabei sein sollten. "Die seelische Gesundheit der Menschen kommt bislang zu kurz", sagte Käßmann am Donnerstagabend bei einem Online-Gespräch der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Main-Taunus. Es genüge nicht, dass nur Virologen und Vertreter von Wirtschaftsverbänden bei solch entscheidenden Treffen "mit am Tisch" seien.

Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD) sagte, sie befürchte "Langzeitfolgen" der Pandemie bei vielen – auch jungen - Menschen aufgrund von Einsamkeit, Isolation und Existenzängsten. Seelsorger, etwa aus Kliniken oder Altenheimen, oder auch Vertreter von Familienverbänden sollten daher bei künftigen Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin "die sozialen und seelischen Nöte thematisieren" können, forderte die frühere Landesbischöfin von Hannover.

Bei der jüngsten Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Lage am vergangenen Montag hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Chefs der 16 Bundesländer zunächst auf eine sogenannte Osterruhe verständigt. Dabei wurde auch die Bitte formuliert, dass es an den Kar- und Ostertagen keine Präsenzgottesdienste geben soll. Vertreter der beiden großen Kirchen in Deutschland zeigten sich von dieser Forderung überrascht und kündigten an, nicht auf Präsenzgottesdienste verzichten zu wollen. Nach zunehmender Kritik wurden die Pläne für das verlängerte Osterwochenende am Mittwoch wieder zurückgezogen. Damit war auch die Bitte nach rein virtuellen Ostergottesdiensten vom Tisch. (mal/KNA)