• © Bild: drizzd/Fotolia.com

Forschungsprojekt startet

Die katholischen Bischöfe nehmen einen neuen Anlauf bei der wissenschaftlichen Erforschung sexuellen Missbrauchs in der Kirche. Sie beauftragten einen Forschungsverbund von sieben Professoren um den Mannheimer Psychiater Harald Dreßing mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung des erstmals im Jahr 2010 bekannt gewordenen Missbrauchsskandals, wie der Missbrauchsbeauftragte der Konferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann , am Montag in Bonn mitteilte.

Sexueller Missbrauch | Bonn - 24.03.2014

Die katholischen Bischöfe nehmen einen neuen Anlauf bei der wissenschaftlichen Erforschung sexuellen Missbrauchs in der Kirche. Sie beauftragten einen Forschungsverbund von sieben Professoren um den Mannheimer Psychiater Harald Dreßing mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung des erstmals im Jahr 2010 bekannt gewordenen Missbrauchsskandals, wie der Missbrauchsbeauftragte der Konferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann , am Montag in Bonn mitteilte.

Neben Dreßing, der die Forensische Psychiatrie am Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim leitet, gehören dem Projekt auch der Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Heidelberg, Dieter Dölling, und der Leiter des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg, Andreas Kruse, an.

Der Trierer Bischof und Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Stephan Ackermann.
Der Trierer Bischof und Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Stephan Ackermann.  dpa

"Unabhängig und nach streng wissenschaftlichen Kriterien"

Dreßing betonte, das Projekt werde völlig unabhängig und nach strengen wissenschaftlichen Kriterien durchgeführt. Dazu sollten unterschiedliche und aus verschiedenen Bereichen stammende Methoden genutzt werden, darunter auch Strafrechtsakten. Das Problem des Missbrauchs sei nicht auf Zahlen zu reduzieren.

Nach Ackermanns Angaben hatten sich drei interdisziplinäre Forschungsverbünde mit insgesamt 22 Wissenschaftlern für das Projekt beworben. Ein Beraterkreis um Ackermann traf die Entscheidung. Anfang 2013 hatten die Bischöfe die Zusammenarbeit mit dem Hannoveraner Kriminologen Christian Pfeiffer (70) aufgekündigt . Grund für das Zerwürfnis waren unterschiedliche Vorstellungen über den Datenschutz und den im Kirchenrecht vorgesehenen Umgang mit Akten.

Täterstrategien und Opfererleben

Das neue Forschungsprojekt legt die Betonung stärker auf qualitative Untersuchungen. Wesentliche Ziele des Projekts "Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" sind laut Ackermann eine Erhebung quantitativer Daten zur Auftretenshäufigkeit und zum Umgang mit sexuellen Missbrauchshandlungen an Minderjährigen durch Geistliche. Darüber hinaus sollen Täterstrategien, Opfererleben und das Verhalten der Verantwortlichen in der Kirche untersucht werden. Außerdem soll es eine Zusammenführung bereits vorliegender nationaler und internationaler Studienergebnisse mit den im Projekt gewonnenen Erkenntnissen geben.

Tiefeninterviews mit Opfern, Kirchenverantwortlichen und Tätern

Das Projekt soll von 2014 bis 2017 laufen. Zunächst werden in neun Bistümern die Personalakten von 1945 bis heute auf Hinweise nach Taten und Opfer untersucht, in 18 Bistümern von 2000 an bis heute. Der qualitative Teil soll sich der 'Täter-Opfer-Institutionen-Dynamik' widmen, um 'eine vertiefte Einsicht über das Vorgehen der Täter und das Verhalten von Kirchenverantwortlichen in den zurückliegenden Jahrzehnten' zu erhalten, so Dreßing. Geplant seien exemplarische Tiefeninterviews mit Opfern, Kirchenverantwortlichen und Tätern. Fester Bestandteil des Projekts solle 'der Austausch mit Betroffenen' des Missbrauchs sein. Sie seien die eigentlichen Experten, so Dreßing.

Ackermann betonte vor Journalisten, die Kirche wolle "eine ehrliche Aufklärung, frei von falscher Rücksichtnahme", auch wenn uns Vorfälle gemeldet werden, die schon lange zurückliegen. Die Opfer haben ein Recht darauf." (KNA)

Chronologie des Missbrauchsskandals

Im Januar 2010 informierte der Jesuit Klaus Mertes mit einem Brief an ehemalige Schüler über Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg. Er löste damit eine Lawine weiterer Enthüllungen über sexuellen Missbrauch in kirchlichen Einrichtungen aus. Katholisch.de nennt wichtige Stationen in der Geschichte des Missbrauchsskandals:

Chronologie des Missbrauchsskandals

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016